Minusstunden trotz Krankenstand?

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
Cresimon
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 15:00

Minusstunden trotz Krankenstand?

Beitrag von Cresimon »

Hallo!
Ich bin nun seit anfang September 2009 Zivildiener bei einem Senioren- und Pflegeheim in Wien.
Bis jetzt, kam ich mir gerecht behandelt vor, auch wenn sehr viel zu tun ist und ich von anderen Zivildienern immer höre wie langweilig sie es in ihrer Stelle haben.

Doch letztens war ich wegen meines Leistenbruches im Krankenstand, das war eben eine dumme Prozedur - vom einen Arzt zum Nächsten...

Plötzlich sagt mir meine Stationsschwester als ich wieder zum Dienst angetreten bin, dass ich -16 Stunden habe.
Als ich sie fragte, warum Minusstunden, meinte sie bloß, wegen meinem Krankenstand.
Die Regelung in diesem Heim ist folgendermaßen habe ich (durch andere Angestellte) erfahren:

Unter der Woche fehlen (MIT ärztlicher Bestätigung): -2Std (eigentlich -2,25 oder so)
Am Wochenende fehlen (MIT...): -10(!)Std

Ich fühle mich seither ungerecht behandelt, da ein Freund von mir, der im Prinzip die selbe Tätigkeit macht wie ich (nur in einem anderen Haus) keine Minusstunden für Krankenstand bekommt.

Würde gerne wissen, ob das mit Recht zu geht und ob ihr vl. einen Auszug aus dem Zivildienstgesetz kennt, was ich denen auf den Tisch legen kann, damit ich beweisen kann im Recht zu sein.

Grüße, Thomas.
naphta
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 11. Juni 2006, 18:32
Wohnort: Wien, Leopoldstadt

Re: Minusstunden trotz Krankenstand?

Beitrag von naphta »

meiner meinung nach ist das bloedsinn!!!

liess dir mal das Zivildienstgesetz http://www.jusline.at/Zivildienstgesetz ... rsion.html durch (kann allgemein nicht schadem) und bitte deine vorgesetzte dir das genau mit rechtlicher begruendung zu erklaren wie es zu den minusstunden kommt. sie soll dir sagen wo genau (in welchem paragraphen des ZDG) das festgehalten ist. von minusstunden steht naemlich nix im ZDG - von plusstunden allerdings auch nicht!

Nach § 35 ZDG hat der Rechtsträger der Einrichtung sorge zu tragen, daß die seinen Einrichtungen zugewiesenen Zivildienstleistenden ausreichend über ihre Rechte und Pflichten belehrt werden,
- das sollen sie dann doch gleich mal machen.

im arbeitsrecht ist es meines wissens nach so dass es eine ueberstundenpauschale gibt die man im krankenstand nicht bekommt.

deine stationsschwester bekommt zb ihr gehalt fuer 40 stunden die woche plus eine pauschale fuer 5 ueberstunden die woche. ist die schwester im krankenstand bekommt sie nur das grundgehalt fuer 40 stunden aber nicht mehr die pauschale.

zivildiener sollte (§ 23 ZDG Abs 1) im allgemeinen aehnlich wie die uebrigen beschaeftigten eingesetzt werden (also durchaus auch fuer 45 stunden, maximal 60 stunden/woche) - daraus ergibt sich aber nicht wie die stationsschwester vielleicht glaubt, dass dir 5 stunden als minusstunden berechnet werden wenn du im krankenstand bist!

Auch wenn nach (§ 23 ZDG Abs 5) fuer Zivildiener die bestimmungen des Arbeitsrechts nicht gelten.

egal wiviel du bis jetzt gearbeitet hast kann dich deine zivistelle bis zu maximal 60 stunde/woche einsetzten ohne dafuer einen ausgleich (plusstunden, zeitausgleich) zu gewaehren. plus oder minusstunden sind fuer zivildiener also eigentlich gar nicht vorgesehen. wenn deine vorgesetzte auf die idee kommt du muesstest in den naechsten wochen also mehr arbeiten als bisher kannst du relativ wenig dagegen machen.

nur vom urlaub oder so koennen dir minusstunden nicht abgezogen werden!

was die arbeitsstunden anbelangt hast du als zivildiener leider ziemlich wenig rechte. das einzige was du machen kannst wenn sie dir ziu bloed kommen ist wieder in krankenstand zu gehen. ist zwar nicht die feine englische art aber leider oft die einzige moeglichkeit als zivi der traegerorganisation die stirn zu bieten - nichts ist fuer die station bloeder als ein zivi der staendig im krankenstand ist.
wherever you go - there you are
Cresimon
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 2
Registriert: Sonntag 29. November 2009, 15:00

Re: Minusstunden trotz Krankenstand?

Beitrag von Cresimon »

Du meinst also, wenn ich da nicht mitspiele bei diesem minus/plus Stundensystem, dann werden sie mich automatisch einteilen wie sie wollen, weil sies ja für 60h/Woche können?

Dachte ich mir auch schon, dass es so läuft, schade. Hab das Wochenende jetzt gefehlt und dafür wahrscheinlich -20h bekommen, dafür darf ich jetzt 2 Tage lang arbeiten.

Schade, aber vielen Dank. Verbessere mich wenn ich mich geirrt habe.
Grüße, Thomas.
Azby
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 808
Registriert: Donnerstag 10. April 2008, 21:54

Re: Minusstunden trotz Krankenstand?

Beitrag von Azby »

Ganz allgemein gilt sowohl im "normalen" Arbeitsrecht als auch für Zivildiener: Krankenstandszeiten müssen nicht eingearbeitet werden. Dafür gibt es ja die Institution Krankenstand und die Entgeltfortzahlung.
Minusstunden sind weder im ZDG noch in der Dienstzeitverordnung für Zivildiener erwähnt. Es ist lediglich geregelt, wieviel du maximal arbeiten darfst.
Im Zuge von (kurzfristig angeordneten) Überstunden dürfen sie dich in einer einzelnen Woche bis zu 60 Stunden einsetzen, dabei müssen sie aber auch die höchstzulässigen 8-Wochen-Durchschnitte beachten, da diese nicht überschritten werden dürfen.
Es erwachsen dir daher aus deinem Krankenstand keine zusätzlichen Arbeitspflichten. Du hast weiterhin Anspruch auf sämtliche Bezüge (Verpflegungsgeld etc.) und die Dienste, zu denen du eingeteilt warst, die du aber aufgrund deines Krankenstandes nicht leisten konntest, gelten als gearbeitet.
Die Einrichtung kann dir also nur aufgrund des Krankenstandes keine Zusatzdienste einteilen.
Was die Einrichtung natürlich machen kann ist, dass sie dir in Zukunft Dienste einteilt, die gem. Dienstzeitverordnung noch zulässig sind, deine bisherigen Dienstzeiten aber bei weitem übersteigen.
Wenn es bei deiner Einrichtung aber Normalarbeitszeit oder einen geregelten Turnus gibt, würde ich das an deiner Stelle nicht befürchten.

Am besten ist es, wenn du mal normal auf deine(n) Vorgesetzte(n) zugehst und ihr/ihm erklärst, dass es rechtlich keine Minusstunden für Zivildiener gibt und du nicht zur Nachleistung deiner Krankenstandstage verpflichtet bist. Alles natürlich in freundlichem Ton. Als Unterstützung kann ich dir nur die Dienstzeitverordnung für Zivildiener ans Herz legen, wo auch genau geregelt ist, wieviele Überstunden zulässig sind und ab welcher Anzahl sie ausgeglichen werden müssen (falls sie versuchen, dir jetzt vermehr Überstunden einzuteilen, um auf diese Art deine Fehlzeit wieder hereinzuholen).
Liberaler Linzer
Profi
Profi
Beiträge: 351
Registriert: Sonntag 13. September 2009, 10:41

Re: Minusstunden trotz Krankenstand?

Beitrag von Liberaler Linzer »

Wenn du mit deiner Stationsschwester sprichst solltest du dir vorher am besten Überlegen, warum die Stationsschwester dich verstärkt einsetzten will. Mangelt es am Personal, gibt es Krankenstände oder ist das Geld für Überstunden des Stammpersonals nicht da?

Wenn es zuviele Krankenstände gibt ist es halbwegs verständlich, dass du als Ersatz herangezogen wirst (würde auch beim Stammpersonal so gemacht werden), allerdings wäre eine ordentliche Einweisung durch die Statiosschwester schön. Wenn es kein Geld für für Überstunden gibt biest du die billigste Arbeitskraft. Wenn du verfügbar bist.
In der Entscheidung G212/01 stellte der Vfgh fest, dass Zivildiener als Ausgleich für die Mehrbelastung im Vergleich zum Bundesheer in den Krankenstand gehen können. Wer nicht geht ist selber schuld.
Antworten