dienstpflichtverletzung: vorzeitige entlassung

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
jokkmokk
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 11. August 2009, 16:22

dienstpflichtverletzung: vorzeitige entlassung

Beitrag von jokkmokk »

Hallo,

ich bin seit 1.5.2009 zivildiener und wurde dem samariterbund zugewiesen. Mir wurde, nachdem ich mich um Versetzung bemüht habe, ein Bürojob zugewiesen da ich beim besten Willen nicht die Tätigkeit als Rettungssanitäter ausführen kann/will. Leider war das alles andere als ein positives Erlebnis. Meine dortige direkte Vorgesetzte hat kein Interesse einen Zivildiener zu beschäftigen (wurde mir von nicht-Zivi-Kollegen so mitgeteilt) und wird von allen dort Beschäftigten aufgrund ihres Verhaltens gehasst. Nachdem ich dort ca. eine Woche gearbeitet habe wurde mir dann vom Arbteilungsleiter gesagt dass ich meine Arbeit angeblich nicht gründlich mache und nicht den Eindruck erwecke diese Arbeit machen zu wollen, außerdem würde ich sehr viele Fehler machen. Ich konnte dies zwar absolut nicht nachvollziehen da ich sehr gründlich arbeite und in meiner bisherigen beruflichen laufbahn durchgehend positives feedback bezgl. meiner Arbeitsmoral und -leistung erhalten habe aber ich habe dennoch versucht mich entsprechend der Erwartungen zu verhalten.
Nachdem das Arbeitsklima und die -moral in dieser Abteilung aber unterträglich sind habe ich mich einige Tage später krank gemeldet, und dann habe ich scheiße gebaut.
Ich habe dummerweise keine Krankenbestätigung und habe mich nicht bei meiner Einrichtung gemeldet. Ich habe jetzt einen Brief von der Zivildienstserviceagentur erhalten mit der Aufforderung um Stellungnahme und dem Ansuchen frühzeitiger Entlassung.

Mir ist klar dass ich mich einfach beschissen verhalten habe und das ganze meine eigene Schuld ist, es ist aber absolut nicht der fall dass ich den zivildienst nciht leisten will.
Was soll ich jetzt am besten tun? Unterbrechung des Zivildienstes wäre scheiße ich bin nämlich berufstätig. Ich will das eigentlich so schnell wie möglich hinter mich bringen.

danke

jokkmokk
Azby
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 808
Registriert: Donnerstag 10. April 2008, 21:54

Re: dienstpflichtverletzung: vorzeitige entlassung

Beitrag von Azby »

Ich will dir keine Predigt halten, da es ohnehin zu spät ist, aber warum um Himmels Willen machst du sowas?
Es ist doch weitgehend bekannt, dass Zivis aufgrund der Tatsache, dass so ein Pflichtdienst nicht immer zur höchsten Arbeitsmoral führt, bei Krankenständen unter die Lupe genommen werden.
Dazu zählt zuerst mal, wie bei jedem anderen Angestelltenverhältnis auch, dass du dich melden musst und eine Krankenstandsbestätigung von einem Arzt brauchst. Zusätzlich gibt es für Zivildiener noch die 24-Tage-Regelung. Und bei häufigen/langen Krankenständen kann's schon mal vorkommen, dass du vom Amtsarzt vorgeladen wirst...
Aber genug der Predigt.
Wie lange warst du gesamt "nicht da"? Wie lange ist das her? Warst du in der Zwischenzeit wieder in deiner Einrichtung, um den Dienst fortzusetzen?
Hast du den Brief der ZISA eingeschrieben (RSb, RSa) erhalten?
naphta
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 11. Juni 2006, 18:32
Wohnort: Wien, Leopoldstadt

Re: dienstpflichtverletzung: vorzeitige entlassung

Beitrag von naphta »

blöde sache!

wie lange warst du den "krank"? bist du dann wieder hin gegangen, oder ab einem bestimmten tag einfach nicht mehr aufgetaucht???

wenn du nur für ein eine wochen nicht dort warst ohne eine krankmeldung zu schicken oder auch nur anzurufen würde ich folgendes machen:

such dir - wenn das ganze noch nicht zu lange her ist - einen arzt der dir nachträglich eine krankmeldung schreibt und behaupte dann du hättest diese hingeschickt oder gefaxt und sie sei nicht angekommen.

ich weiß jetzt nicht ob das klappen könnte - und inwieweit das ein arzt machen kann - aber vielleicht geht das.

eine andere möglichkeit wäre auf einen "psychischen ausnahmezustand" zu plädieren. du schreibst ja dass dich deine vorgesetzte "fertig gemacht hat" und sie allgemein als ungut bekannt ist. du könntest also agumentieren, dass dich die situation so belastet hat und du (WEGEN DER SCHIKANEN DER VORGESETZTEN!!) psychisch so labil bist, dass du keine krankmeldung machen konntest (vergessen hast)!

so weit
lg
naphta
wherever you go - there you are
Owezaahra
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 18
Registriert: Mittwoch 14. Oktober 2009, 23:51

Re: dienstpflichtverletzung: vorzeitige entlassung

Beitrag von Owezaahra »

"nachdem ich mich um Versetzung bemüht habe" inwiefern is das abgelaufen? Bin nämlich auch nicht so 100% zufrieden
Azby
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 808
Registriert: Donnerstag 10. April 2008, 21:54

Re: dienstpflichtverletzung: vorzeitige entlassung

Beitrag von Azby »

Da geht's um eine interne "Versetzung". Statt als Sanitäter eingesetzt zu werden, können sie dich ja auch direkt im Büro, in der Werkstatt, als Fahrer für Essen auf Rädern etc. einsetzen. Auch als Sanitäter kannst du (zumindest in Wien) versetzt werden. Ich beispielsweise wurde in eine Bezirksgruppe versetzt, wo ich nur mehr Sanitätsdienste gemacht habe.
Antworten