urlaub

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

hager
Beiträge: 0
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2007, 11:08

Beitrag von hager »

wenns nirgends steht dann kann ich das auch nicht fordern oder?

also das mit dem krank melden war spaß, deswegen auch der smilie.
trotzdem würde mich interessieren ob mein vorschlag gehn würde, wenn alles wirklich so eintreffen würde.
Scorch
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 1747
Registriert: Montag 3. April 2006, 13:13
Wohnort: Nähe Innsbruck

Beitrag von Scorch »

Ich erkläre es dir nochmals: für Minusstunden besteht keine Rechtsgrundlage. Das bedeutet, dass in keinem Gesetz steht, dass es Minusstunden überhaupt gibt, oder gar dass sie nachzuholen wären. Mit welchem Recht will also deine Chefin von dir fordern, die Minusstunden einzuarbeiten?
Geld ohne Arbeit - sofort.
Arbeit ohne Geld - niemals!
Benutzeravatar
SpaceFlo
Profi
Profi
Beiträge: 376
Registriert: Freitag 14. April 2006, 13:32
Wohnort: Aurora

Beitrag von SpaceFlo »

Was sie allerdings tun kann, ist den Dienstplan zu aendern - allerdings muss sie das mindestens zwei Wochen im Voraus machen. Dafuer braucht sie keine Begruendung. Wenn sie dir z.B. einen (Extra-)Dienst in 3 Wochen aufs Auge drueckt, dann kannst du eigentlich nicht viel dagegen machen (es sei denn, deine Ruhezeiten werden beschnitten, oder die max. zulaessige Wochenarbeitszeit von 45-50 Stunden wird ueberschritten etc.) ...

Allerdings wenn die Aenderung z.B. fuer naechste Woche ist, dann wirds interessant. Denn bei kurzfristigen Dienstplanaenderungen (kuerzer als 2 Wochen im Voraus) ist dein Einverstaendnis noetig - oder ein zwingendes dienstliches Erfordernis (Notfall).
[Alle Angaben ohne Gewaehr]
Danke liebe OEVP und SPOE fuer die jahrelange Verarschung der Zivis!
dom_esp
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch 10. Oktober 2007, 14:49
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von dom_esp »

Wenn du ihr was vorlegen willst, kannst du ihr Art. 18 B-VG zeigen. Das ist das Gesetzmäßigkeitsgebot. Es legt das fest, was Scorch dir zu erklären versucht.
Art 18 (1) B-VG: Die gesamte staatliche Verwaltung darf nur auf Grund der Gesetze ausgeübt werden.
Aber wie SpaceFlo schon gesagt hat. Sie braucht die Minusstuden gar icht als Rechtfertigung.
hager
Beiträge: 0
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2007, 11:08

Beitrag von hager »

also wenn sie mich sowieso zu überstunden einteilen kann, dann werde ich zwar das mit den minusstunden garnicht mehr probieren.

danke für alle antworten
Benutzeravatar
SpaceFlo
Profi
Profi
Beiträge: 376
Registriert: Freitag 14. April 2006, 13:32
Wohnort: Aurora

Beitrag von SpaceFlo »

probieren kannst du es. Vielleicht geht sie ja trotzdem darauf ein ;-)
[Alle Angaben ohne Gewaehr]
Danke liebe OEVP und SPOE fuer die jahrelange Verarschung der Zivis!
dom_esp
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch 10. Oktober 2007, 14:49
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von dom_esp »

Oder du redest mit ihr erst weniger als 2 Wochen vor dem strittigen Einsatz. Dann gibt es keine Minusstunden und sie kann den Dienstplan nicht mehr ändern.
dom_esp
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch 10. Oktober 2007, 14:49
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von dom_esp »

Hoppla Denkfehler... die Minusstunden sind ja schon eingetragen...
hager
Beiträge: 0
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2007, 11:08

Beitrag von hager »

war heute bei der pdl und hab mich erkundigt.

da ich ja im dezember öfters einspringen musste, und somit überstunden machen musste, bekam ich im jänner weniger stunden, um meine überstunden abzubauen.

es handelt sich aber lediglich um 4 "minusstunden" und nicht 12. sie meinte sie habe den lohnverrechnungszettel noch nicht erhalten, deswegen kann sie mir noch keine auskunft geben. dass das eine lüge ist, war mir klar als sie so nebenbei sagte, wir sind im moment knapp mit stunden und ihnen sind die überstunden so wichtig.
als ich nichts darauf antwortete, meinte sie ich solle am fr noch einmal zu ihr schauen, da sie dann den verrechnungszettel schon haben wird :)

bin schon gespannt wies da ausgeht.

ps. hab mich mit einem anderen zivildiener unterhalten, dieser meinte, man müsse nur einspringen, wenn man zuwenig stunden im monat hat.
wenn dem nicht so ist, wieso gibt es dann diese 14 tage regelung?
markopolo
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 743
Registriert: Montag 24. Oktober 2005, 16:22
Wohnort: Graz

Beitrag von markopolo »

hager hat geschrieben: ps. hab mich mit einem anderen zivildiener unterhalten, dieser meinte, man müsse nur einspringen, wenn man zuwenig stunden im monat hat.
wenn dem nicht so ist, wieso gibt es dann diese 14 tage regelung?
mit einspringen müssen ist so eine sache, keiner kann verlangen, dass du zuhause wartest auf den anruf, dass du zur arbeit kommen musst. immerhin darfst du in deiner freizeit machen was du willst.
Etwas zu kennen bedeutet, es konkret erfahren zu haben.
Ein Kochbuch wird euren Hunger nicht befriedigen.
(Takuan)
Benutzeravatar
SpaceFlo
Profi
Profi
Beiträge: 376
Registriert: Freitag 14. April 2006, 13:32
Wohnort: Aurora

Beitrag von SpaceFlo »

ps. hab mich mit einem anderen zivildiener unterhalten, dieser meinte, man müsse nur einspringen, wenn man zuwenig stunden im monat hat.
wenn dem nicht so ist, wieso gibt es dann diese 14 tage regelung?
Das ist ein Geruecht, dass sich wohl hartnaeckig haelt. Nochmals: es gibt keine rechtliche Handhabe fuer Minusstunden. Wenn du ueblicherweise 45 Stunden pro Woche lt. Dienstplan arbeiten musst, du aber in Woche A "nur" 40 Stunden lt. Dienstplan arbeiten musst, dann musst du keinesfalls die 5 Stunden nachholen.

Du musst nur das arbeiten, was im Dienstplan vermerkt ist. Und wenn einmal weniger Stunden pro Woche im Dienstplan vermerkt sind, dann arbeitest du halt weniger in dieser Woche. Der Dienstplan ist das SOLL, nicht irgendeine Durchschnittsanzahl von Wochenstunden. Wenn du in einer bestimmten Woche weniger Dienste hast - fein. Es kann auch Wochen geben, wo du mehr Dienste (im Rahmen des Gesetzes) haben kann. Hierfuer muss sich der Vorgesetzte nicht rechtfertigen.

Der Dienstplan muss 2 Wochen im Voraus ausgehaengt sein, damit du deine (privaten) Aktivitaeten planen kannst.

Mit Einspringen ist es sowieso eine Sache. Ich rate dir, keine Anrufe der Einrichtung zu Hause anzunehmen. Du bist halt fuer die Einrichtung in deiner Freizeit nicht erreichbar. Punkt. Die Einrichtung hat ueberhaupt kein Recht, dich in deiner Freizeit anzuhalten, neben dem Telefon zu sitzen und fuer sie jederzeit verfuegbar zu sein. Denn das wuerde sich dann nicht mehr Freizeit nennen, sondern Bereitschaftsdienst (und dieser muss dann im Dienstplan vermerkt sein).
[Alle Angaben ohne Gewaehr]
Danke liebe OEVP und SPOE fuer die jahrelange Verarschung der Zivis!
hager
Beiträge: 0
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2007, 11:08

Beitrag von hager »

und wenn sie mich nicht zuhause anrufen, sondern mich bereits 1 tag zuvor in der arbeit kontaktiert. da kann ich mich nicht verstecken.
Benutzeravatar
SpaceFlo
Profi
Profi
Beiträge: 376
Registriert: Freitag 14. April 2006, 13:32
Wohnort: Aurora

Beitrag von SpaceFlo »

und wenn sie mich nicht zuhause anrufen, sondern mich bereits 1 tag zuvor in der arbeit kontaktiert. da kann ich mich nicht verstecken.
1) Versteckst du dich, wenn du Freizeit hast? ;-)

2) Natuerlich darfst du nicht sagen "ich machs nicht". Du soltest aber deinen Unmut darueber ausdruecken und sagen, dass du damit nicht einverstanden bist, es sei denn, du kannst dafuer einen anderen Dienst streichen.

Wenn du nicht einverstanden bist, dann muessen zwingende dienstliche Erfordernisse vorliegen, die diese Ueberstunden rechtfertigen (also ein Notfall). Fuer jeder dieser Ueberstunden kannst du ruhig den Grund erfragen - lass ihn dir am besten schriftlich geben oder vor einem Zeugen. Wenn der Vorgesetzte mit sowas wie Minusstunden oder Urlaub eines Mitarbeiters anfaengt (das sind keine Gruende), kannst du ihn anzeigen wegen Verletzung seiner Pflichten. Dann wird er sich diese Vorgangsweise schnell abgewoehnen.
[Alle Angaben ohne Gewaehr]
Danke liebe OEVP und SPOE fuer die jahrelange Verarschung der Zivis!
hager
Beiträge: 0
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2007, 11:08

Beitrag von hager »

1. nein zuhause versteck ich mich nicht, da heb ich einfach nicht ab.

2. krankenstand eines kollegens ist das ein notfall?
Benutzeravatar
SpaceFlo
Profi
Profi
Beiträge: 376
Registriert: Freitag 14. April 2006, 13:32
Wohnort: Aurora

Beitrag von SpaceFlo »

ad 2) Ich denke, der Krankenstand eines Zivikollegens ist leider ein zulaessiger Grund.
[Alle Angaben ohne Gewaehr]
Danke liebe OEVP und SPOE fuer die jahrelange Verarschung der Zivis!
dom_esp
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch 10. Oktober 2007, 14:49
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von dom_esp »

Kommt mAn aber auch darauf an, ob wer anders als ein Zivi übernehmen kann. Die würfen nämlich auch, wenn keine zwingenden dienstlichen Erfordernisse vorhanden sind, wären da also bevorzugt einzusetzen.
markopolo
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 743
Registriert: Montag 24. Oktober 2005, 16:22
Wohnort: Graz

Beitrag von markopolo »

SpaceFlo hat geschrieben:ad 2) Ich denke, der Krankenstand eines Zivikollegens ist leider ein zulaessiger Grund.
wie schauts aus, wenn bereits die maximal erlaubte dienstzeit pro woche ausgeschöpft wurde?
Etwas zu kennen bedeutet, es konkret erfahren zu haben.
Ein Kochbuch wird euren Hunger nicht befriedigen.
(Takuan)
Benutzeravatar
SpaceFlo
Profi
Profi
Beiträge: 376
Registriert: Freitag 14. April 2006, 13:32
Wohnort: Aurora

Beitrag von SpaceFlo »

markopolo hat geschrieben:
SpaceFlo hat geschrieben:ad 2) Ich denke, der Krankenstand eines Zivikollegens ist leider ein zulaessiger Grund.
wie schauts aus, wenn bereits die maximal erlaubte dienstzeit pro woche ausgeschöpft wurde?
Dann wuerde ich das dem Vorgestzten klarmachen, dass diese Weisung problematisch ist, da bereits die maximal moegliche Wochenarbeitszeit erreicht wurde (diese ist 60 Wochenstunden). Er soll von dieser Weisung absehen. Wenn er trotzdem dabei bleibt, musst du die Weisung zwar befolgen (also den Dienst ableisten), kannst aber im Gegenzug den Vorgesetzten wegen Verletzung seiner Pflichten anzeigen (das kann teuer fuer ihn werden - bis zu 1500 EUR). Dann wird er sich's das naechste Mal 2x ueberlegen, solche Weisungen zu geben.
[Alle Angaben ohne Gewaehr]
Danke liebe OEVP und SPOE fuer die jahrelange Verarschung der Zivis!
Antworten