Dienststellenwechsel - Überstunden

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
Reen
Beiträge: 0
Registriert: Dienstag 6. Juni 2006, 11:57

Dienststellenwechsel - Überstunden

Beitrag von Reen » Dienstag 6. Juni 2006, 12:08

Während des Zivildiensts habe ich die Dienststelle gewechselt um täglich heimfahren zu können.

An meiner damals neuen Rot-Kreuz Dienststelle wurde mir gesagt, dass meine Überstunden die ich an der alten Bezirkstelle angehäuft hatte verfallen, da die neue nicht für meine Überstunden verantwortlich ist.

Mir wurde Fahrtengeld auf meine Überstunden geschrieben (angeblich war das nur für ehrenamtliche und zivis).

Kann ich eine Bezahlung beim Landesverband einfordern wenn ich die Überstunden belegen kann?! Oder können die das auch so überprüfen? Welchen Einfluss hat das Fernfahrtengeld?!

mfg ehemaliger zivi

PS: hätte meine mutter mich nicht auf das zivildienst zeug hingewiesen hätt ich das verpennt! THX im Voraus für Beantwortung!

Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 » Dienstag 6. Juni 2006, 12:40

Verschoben nach "Rechtliches"
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)

Z@BPDWIEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 14:26
Wohnort: Wien

Beitrag von Z@BPDWIEN » Dienstag 6. Juni 2006, 17:53

Das ist eine gute Frage.
Dazu bestimmt die Dienstzeitverordnung nichts.
Ich würde mich an die Zivildienstserviceagentur wenden und dort nachfragen.

Ob du die Überstunden mitnehmen kannst kann ich dir nicht sagen.


Meiner Meinung nach kannst du aber wenn du sie nicht mitnehmen darfst deinen alten Vorgesetzten anzeigen.
Der hat nämlich damals deinen Dienstplan gestaltet. Überstunden dürfen jedoch nur im bestimmten Maß aufgetragen werden und sofern die Ausgleichsbestimmungen eingehalten werden.

Sollte das nicht möglich sein hat er einen rechtswidrigen Dienstplan erstellt und damit seine Pflicht zur angemessenen Beschäftigung verletzt.


Was übrigens dafür sprichst dass du deine Überstunden mitnehmen darfst ist der Urlaubsanspruch.
Wenn du deinen Urlaubsanspruch bereits verbraucht hättest würde dir die neue Einrichtung ja auch nicht nocheinmal einen solchen gewähren.
Demzufolge macht es sehr wohl etwas aus was in deinem "vorigen Zivildienstleben" passiert ist.

markopolo
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 743
Registriert: Montag 24. Oktober 2005, 16:22
Wohnort: Graz

Beitrag von markopolo » Dienstag 6. Juni 2006, 18:59

rkstmk hat auch gesagt, dass überstunden einer vorangegangenen dienststelle in der neuen dienststelle nicht berücksichtigt werden und mit dem wechsel verfallen
Etwas zu kennen bedeutet, es konkret erfahren zu haben.
Ein Kochbuch wird euren Hunger nicht befriedigen.
(Takuan)

Antworten