Entsorgen von Giftmüll: Pflicht?

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
DerPilger
Experte
Experte
Beiträge: 74
Registriert: Montag 9. Februar 2004, 16:42
Wohnort: seewalchen
Kontaktdaten:

Entsorgen von Giftmüll: Pflicht?

Beitrag von DerPilger »

Ich habs ja mit meinem Zivildienst-Posten relativ gut erwischt - als Vertrauensmann muss ich aber immer wieder hören wie schlecht es doch anderen Kollegen geht, und so will ich hier eine Frage posten, auf die ich keine Antwort weiß, die aber an mich gestellt wurde (mit höchster Dringlichkeit).

Situation:
Der Kollege ist in einer einschlägigen Stelle beschäftigt und wird hin und wieder (also 2-3 mal pro woche) für sogenannte Logistik-Dienste herangezogen. Diese Dienste werden auch von "Hauptamtlichen" übernommen - also ist die Abwälzung auf Zivis doch gerechtfertigt. Einen krassen Unterschied gibt es jedoch: Zum "Logistik-Dienst" gehört auch das Entsorgen bzw. bestrahlen von tlw. hochinfektiösem biologischen Material, was ist bestimmten Situationen sicher nicht ungefährlich ist. Während die Hauptamtlichen dafür eine fette Gefahrenzulage kassieren darf der Zivi das sozusagen "gratis" machen.

Wie ist jetzt die Regelung - ist das gerecht? Darf der Zivi zu dem verdonnert werden? kann man sich wehren?
Johannes 3,16

Bild
Z@BPDWIEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 14:26
Wohnort: Wien

Beitrag von Z@BPDWIEN »

Ablehnungsgründe die unter Umständen ziehen können:

1) Kein Hilfsdienst, daher dürfen Zivildiener es nicht machen. Die Tatsache dass es kein Hilfsdienst ist unterstreichen durch die Gefahrenzulage der Mitarbeiter. Erkundigen ob diese Mitarbeiter eine spezielle Schulung/Ausbildung erhalten haben oder für diese Stelle vorher einen speziellen Kurs absolvieren mussten (vielleicht auch einfach nur ein Kurs bei der Ausbildung zur Krankenschwester über die "Entsorgung von Problemstoffen im Krankenhausbetrieb" o.ä.)

2) Steht in keinster Weise zum Zivildienst (siehe Tätigkeitsbereiche auf dem Zuweisungsbescheid)

3) Soll er eine schriftliche Weisung des Vorgesetzten (also nicht der Stationsschwester) verlangen wo aufgelistet ist um welche Gefahrenstoffe es sich handelt.
Flose
Moderator
Moderator
Beiträge: 1486
Registriert: Samstag 27. Juli 2002, 15:16
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Flose »

Ich stimme Z@BPDWIEN zu.

Weiters ist die Frage zu stellen, ob der Kollege über die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen (richtiges Verhalten, Schutzbekleidung u.ä.) nachweislich aufgeklärt wurde.

Wenn das alles nicht so ist: schriftliche Beschwerde an den Vorgsetzten. Bei Aussprachen solltest Du als Vertrauensmann immer drau fschauen, beigezogen zu werden. Versuche, zu verhindern, dass der Kolege in einem Einzelverhör so unter Druck gesetzt wird, dass er alles abstreitet und die Beschwerde zurückzieht.
Gagnrad
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 22. Juni 2005, 16:17
Wohnort: Ottakring
Kontaktdaten:

Beitrag von Gagnrad »

nebenbei erwähnt.. braucht man dazu nicht eine ausbildung, wenn man gefahrenstoffe behandelt??? ;)
-=Mike=-
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 5. April 2005, 17:48

Beitrag von -=Mike=- »

die frage ist doch tw eher welche art von giftstoffen du herumschleppen musst

wenns "nur" nadeln, spritzen usw, sprich krankenhausabfall is denk ich mal kannst wenig dagegen machen, als rk zivdi hast ja auch dauernd damit zu tun und kannst n feuchten dagegen tun

ich lass mich allerdings eines besseren belehren ;)

mfg, Mike
Flose
Moderator
Moderator
Beiträge: 1486
Registriert: Samstag 27. Juli 2002, 15:16
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Flose »

Falsch. Wen nder Zivi eine Putzfrau ersetzt, leistet er zwar einen Beitrag zur finanziellen Entlastung der Einrichtung, aber keinen zum Allgemeinwohl und dem Besten der Klienten.
Antworten