menschenwürde

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

joihoit
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 14. April 2005, 19:03

menschenwürde

Beitrag von joihoit »

theoretische frage:

wenn man nen zivi dazu zwingen will ein angeschissenes klo zu renigen und er sich weigert was kann passieren

würde es nicht seine menschenwürde verletzen??darf er zu dem rangezogen worden...? sollte es dafür nicht ne putztruppe gebn?
Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 »

Steht in Deinem Zuweisungsbescheid Reinigungsdienste o.ä.?

Ich glaub nicht, daß das die Menschenwürde verletzt.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)
pv
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 495
Registriert: Sonntag 1. Februar 2004, 04:03

Beitrag von pv »

Verstößt ziemlich sicher nicht gegen die Menschenwürde, solange dir ordentliches Material dazu gegeben wird (Handschuhe, Bürste, etc.). Beim Heer musst auch Klo putzen.

Im Übrigen verstößt es auch nicht gegen die Menschenwürde, wenn eine Putzfrau das Klo reinigt.

Die Strafen wären die normalen Strafen für die Weigerung eine dienstliche Weisung zu befolgen, vgl. Rechte und Pflichten Broschüre des BMI.
joihoit
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 14. April 2005, 19:03

Beitrag von joihoit »

@ma steht nicht drin
Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 »

Was steht drin?
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)
joihoit
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 14. April 2005, 19:03

Beitrag von joihoit »

vesorgungsdienste gartnarbeitn hilfstdienste bei betreung u pflege der bewohner
joihoit
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 14. April 2005, 19:03

Beitrag von joihoit »

pv hat geschrieben:Verstößt ziemlich sicher nicht gegen die Menschenwürde, solange dir ordentliches Material dazu gegeben wird (Handschuhe, Bürste, etc.). Beim Heer musst auch Klo putzen.

Im Übrigen verstößt es auch nicht gegen die Menschenwürde, wenn eine Putzfrau das Klo reinigt.

Die Strafen wären die normalen Strafen für die Weigerung eine dienstliche Weisung zu befolgen, vgl. Rechte und Pflichten Broschüre des BMI.
meines erachtens haben sich grundwehrdiener beim toilettengang doch etwas mehr "unter kontrolle" und benutzen doch auch ab u zu ne bürste nach nem stuhlgang
Flose
Moderator
Moderator
Beiträge: 1486
Registriert: Samstag 27. Juli 2002, 15:16
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Flose »

joihoit hat geschrieben:vesorgungsdienste gartnarbeitn hilfstdienste bei betreung u pflege der bewohner
Putzdienste sind im Ausnahmefall zu akzeptieren (Klient hat nebens Klo gschissen, Putzfrau kommt erst am nächsten Morgen- natürlich greift der tapfere Zivi zu Handschuh und Putzmittel). Der Putzdienst ermöglicht den KlientInnen das Leben in einer gepflegten Umgebung. Wenn Du ihnen nachputzt, wiel sie es selber nicht (mehr) können, trägst Du etwas zum Erhalt ihrer Menschenwürde bei. Das hat entfernt mit "Betreuung" zu tun.

Nicht in Ordnung ist es allerdings, wenn der Zivi eine Putzfrau erspart. Hier ist Aussprache mit dem Vorgesetzten angebracht. Wenn dieser nach einer Aussprache keine Einsicht zeigt, schriftliche Beschwerde einbringen und in Kopie an die ZivildeinstverwaltungsgesmbH senden.

Grund:
1) Keine "angemessene" Beschäftigung im Sinne des Zivildienstgesetzes und des Zuweisungsbescheides. (§38 Absatz 6 ZDG)
2) Verdrängung einer Arbeitskraft /§8 Absatz 5 ZDG)
joihoit
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 14. April 2005, 19:03

Beitrag von joihoit »

hm intressantes thema
und wenn die putzfrau sowieso nur vormittags beschäftigt ist und sich solch vorfall nachmittags ereignet?
Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 »

Kommt sowas regelmäßig vor?
Wenn ja, ersetzt Du eine Putzkraft, die dann auch am Nachmittag notwendig wäre.
Wenn nein, ist es iA ausreichend, wenn die Putzkraft am Vormittag kommt und Dein Einsatz ist als Ausnahmefall in Ordnung.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)
joihoit
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 14. April 2005, 19:03

Beitrag von joihoit »

hm in letzter zeit etwas öfters...
und da es mich doch etwas zu sehr ekelt und mit starken würgen ran trete sucht man ne möglichkeit

es könnte doch ruhig vom pflegepersonal ausgeführt werden, welche mit fremden kot keine berührungsängste haben
Flose
Moderator
Moderator
Beiträge: 1486
Registriert: Samstag 27. Juli 2002, 15:16
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Flose »

Es gibt ekelerregende Aufgaben bei der Betreuung von KlientInnen, keien Frage. Die sehen je nach Einrichtung anders aus. Ich hatte mit (Ex)AlkoholikerInnen und alternden (Ex)Obdachlosen zu tun. Seitdem weiß ich, dass es auch möglich ist, die Unterseite (!) eines Klosetts anzukacken.

Mit entsprechender Ausrüstung (Einweghandschuhe, scharfes Putzmittel und hinterher Desinfektion) ist es aber eine zumutbare Aufgabe- auch wenn sie Überwindung kostet. Man stumpft mit der Zeit ab.

Wie gesagt: Wenn es Kalkül der Einrichtung ist, sich eine regelmäßig arbeitende Putzkraft zu ersparen, ist Dein Protest gerechtfertigt.
m3ph
Profi
Profi
Beiträge: 273
Registriert: Sonntag 19. Dezember 2004, 13:25

Beitrag von m3ph »

Flose hat geschrieben: 2) Verdrängung einer Arbeitskraft /§8 Absatz 5 ZDG)
verdrängt nicht jeder zivi arbeitskräfte?

wenn ich daran denke, dass ich hier im altersheim als einziger "nicht pfleger" 45h arbeite, darüber hinaus noch effizienter, da ich mich besser mit computern und co auskenne... dann könnten hier statt mir 2 leute mit je 30 stunden arbeiten....
Gagnrad
Profi
Profi
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 22. Juni 2005, 16:17
Wohnort: Ottakring
Kontaktdaten:

Beitrag von Gagnrad »

aber das ist ja nichtunbedingt schlecht, sonst würden ja alle, oder viele, einrichtungen bankrott gehen.... allerdings könnte der staat das sozialwesen besser fördern, den leuten anständig was zahlen, und den zivi abschaffen, das BH sowieso ;)
Flose
Moderator
Moderator
Beiträge: 1486
Registriert: Samstag 27. Juli 2002, 15:16
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Flose »

Eine der wesentlichen Vorzüge des Zivildienstes ist es, dass Zivis auch Menschen und Lebenswelten sehen, die am Rande der Gesellschaft stehen und daraus einen Nutzen ziehen.

Dass sie dabei auch eine für die Einrichtung und ihre Klienten nützliche Arbeit leisten, ist ein feiner Nebeneffekt für eben jene.
m3ph
Profi
Profi
Beiträge: 273
Registriert: Sonntag 19. Dezember 2004, 13:25

Beitrag von m3ph »

Gagnrad hat geschrieben:aber das ist ja nichtunbedingt schlecht, sonst würden ja alle, oder viele, einrichtungen bankrott gehen.... allerdings könnte der staat das sozialwesen besser fördern, den leuten anständig was zahlen, und den zivi abschaffen, das BH sowieso ;)
du meinst die armen einrichtungen die zivis überhaupt nicht ausnutzen?

mein mitleid hält sich in grenzen...
Greedence
Profi
Profi
Beiträge: 121
Registriert: Freitag 4. Juni 2004, 20:39

Beitrag von Greedence »

Das Problem mit solchen Dingen ist, wenn man in die Bresche springt, sei es jetzt ein angeschissenes Kloh zu reinigen, oder noch ne fahrt zu fahren die eigentlich nimmer in die dienstzeit fällt, dass man dann nix zurückbekommt. Weder eine Danke noch begünstigungen
Ernest Hemmingway hat einmal geschrieben:
"Die Welt ist so schön und wert dass man um sie kämpft"

Dem zweiten Teil stimme ich zu
Antworten