Aufschub des Zivildienstes auch für die Zeit des Masterstudiums

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, Flose

Antworten
chomsky205
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 1
Registriert: Montag 1. März 2021, 14:49

Aufschub des Zivildienstes auch für die Zeit des Masterstudiums

Beitrag von chomsky205 »

Hallo!

Ich bin mittlerweile im 6. Semester des Bachelors und nach einem Telefonat mit der ZISA haben sich einige Fragen bei mir ergeben.

Wenn ich aber kurz von vorne ausholen darf: Nach vergeblichem Vorziehen der Stellung, um den Zivildienst noch vor meinem Studium absolvieren zu können, gefolgt von vorübergehender Untauglichkeit aufgrund einer diagnostizierten Erkrankung, und abschließend ein Jahr später dann doch Tauglichkeit, bekam ich also erst nach Beginn meines Studiums die Möglichkeit, überhaupt den Zivildienst leisten zu können. Da eine Unterbrechung des Studiums zu diesem Zeitpunkt aber für mich nicht infrage kam, und ich eigentlich auch den Bachelor und dann gleich den Master am Stück absolvieren wollte, informierte ich mich über die Möglichkeiten bzgl. Aufschub.

Ich ging also zur ZISA in die Paulanergasse, ließ mich dort beraten und ein sehr freundlicher Mann erklärte mir damals, dass ein Aufschub für die Zeit meines zum Stichtag bereits begonnenen Studiums kein Problem sei. Für die 6 Semester Regelstudienzeit würde ich den Aufschub sowieso bekommen, und wenn ich darüber hinaus mehr Zeit benötigen würde, müsste ich das nur beantragen. Er versicherte mir weiter, dass auch ein Aufschub für die Zeit eines darauffolgenden Masterstudiums kein Problem sei, solange das Masterstudium im gleichen Fachgebiet wie das Bachelorstudium ist (dann gilt es als zusammenhängende Ausbildung). Diese Informationen haben mich sehr beruhigt, und ich habe daraufhin beschlossen, den Zivildienst erst nach dem Abschluss meines Masterstudiums zu leisten.

2,5 Jahre später bin ich nun im 6. Semester und habe die Möglichkeit bekommen, an einem speziellen Programm meiner Fakultät teilzunehmen. Hierbei absolviere ich zwei zusätzliche Semester mit Fokus auf einem von mir gewählten Spezialgebiet. Dies zählt allerdings nicht als "offizielles" Studium, sondern lediglich als Zusatzqualifikation. Um keine Probleme mit dem Zivildienst zu bekommen, habe ich beschlossen, auch mit meiner Bachelorarbeit und dem Abschluss des Studiums zu warten, und die 2 Toleranzsemester auszunutzen, um meinen Bachelor gleichzeitig mit meinem Zusatzprogramm erst nach 8 Semestern, also in 1.5 Jahren, abzuschließen.

Nun komme ich zu meinem Hauptproblem: Heute habe ich bei der ZISA angerufen, um kurz abzuklären, wie es mit dem Aufschub für die 2 Toleranzsemester aussieht und was ich dafür unternehmen muss. Bis heute bin ich davon ausgegangen, dass durch meinen ersten Besuch in der ZISA, bei dem ich auch meine Dokumente dabei hatte, vor Ort ein Aufschub genehmigt wurde. Der Kollege am Telefon erklärte mir jedoch, dass ich bisher noch keinen Aufschub beantragt hätte, sondern bisher einfach "noch nicht zugewiesen" wurde. Außerdem erhielt ich die für mich gänzlich neue Information, dass sich an der Lage bzgl. Aufschub des Masterstudiums etwas geändert hätte, und Masterstudien nun nicht mehr als zusammenhängende Ausbildung, sondern als gänzlich neue Studien angesehen würden. Ein Aufschub des Zivildienstes für die Zeit eines weiterführenden Masterstudiums sei nun also nur noch in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Der Kollege am Telefon riet mir dann, jetzt den Aufschub für die 2 zusätzlichen Bachelor-Semester zu beantragen, ein Aufschub für die Zeit des Master-Studiums sei laut ihm aber nicht mehr möglich.

Nach einer kurzen Beratung bei der ÖH wurde ich an dieses Forum verwiesen, und für mich relevant sind nun die folgenden Fragen:

1. Was bedeutet es für mich, wenn ich nicht offiziell einen Aufschub beantragt habe, sondern nur "nicht zugewiesen" wurde? Ist es nur ein Zufall, dass ich bisher noch nichts von der ZISA gehört habe? Mittlerweile sind ja doch schon 2 Jahre seit meinem letzten Stellungstermin vergangen, es ist angesichts dieser Tatsache sehr verwunderlich, dass ich bisher in Ruhe gelassen wurde, wenn ich scheinbar offiziell keinen Aufschub beantragt habe.

2. Kann man nach Erhalt des "Zuweisungsbescheids" der ZISA eine Art von Einspruch erheben und erst dann einen Aufschub beantragen, der den Zuweisungsbescheid quasi hinfällig macht?

3. Daraus folgend: Welche der folgenden beiden Möglichkeiten wären in meiner Situation sinnvoller?
A: Wie vom Kollegen der ZISA vorgeschlagen, einen Antrag für Aufschub bis zum 8. Semester zu stellen und bzgl. Masterstudium auf die Gewährung als begründeter Ausnahmefall zu hoffen? Oder wecke ich damit quasi einen schlafenden Bären, und sorge dafür, dass ich am Ende der Aufschubszeit fix einen Zuweisungsbescheid bekomme und für den Aufschub des Masterstudiums dann gar nix mehr geht?
B: Alternativ einfach nichts zu unternehmen, solange ich keinen Zuweisungsbescheid habe, und zu hoffen, dass ich nicht auffalle, und meinen Zuweisungsbescheid womöglich sogar erst bekomme, wenn ich nach dem Masterstudium aktiv auf die ZSA zugehe? Ich (Die Sinnhaftigkeit der Möglichkeit B hängt von der Antwort auf die Frage 2 ab, wäre ein Zuweisungsbescheid unanfechtbar und fix, dann wäre diese Möglichkeit natürlich um ein vielfaches riskanter).

Vielen Dank schon im Voraus für die Hilfe,
Liebe Grüße
Azby
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 811
Registriert: Donnerstag 10. April 2008, 21:54

Re: Aufschub des Zivildienstes auch für die Zeit des Masterstudiums

Beitrag von Azby »

chomsky205 hat geschrieben:
> Ich ging also zur ZISA in die Paulanergasse, ließ mich dort beraten und ein
> sehr freundlicher Mann erklärte mir damals, dass ein Aufschub für die Zeit
> meines zum Stichtag bereits begonnenen Studiums kein Problem sei. Für die 6
> Semester Regelstudienzeit würde ich den Aufschub sowieso bekommen, und wenn
> ich darüber hinaus mehr Zeit benötigen würde, müsste ich das nur
> beantragen. Er versicherte mir weiter, dass auch ein Aufschub für die Zeit
> eines darauffolgenden Masterstudiums kein Problem sei, solange das
> Masterstudium im gleichen Fachgebiet wie das Bachelorstudium ist (dann gilt
> es als zusammenhängende Ausbildung). Diese Informationen haben mich sehr
> beruhigt, und ich habe daraufhin beschlossen, den Zivildienst erst nach dem
> Abschluss meines Masterstudiums zu leisten.
>
> 2,5 Jahre später bin ich nun im 6. Semester und habe die Möglichkeit
> bekommen, an einem speziellen Programm meiner Fakultät teilzunehmen.
> Hierbei absolviere ich zwei zusätzliche Semester mit Fokus auf einem von
> mir gewählten Spezialgebiet. Dies zählt allerdings nicht als
> "offizielles" Studium, sondern lediglich als Zusatzqualifikation.
> Um keine Probleme mit dem Zivildienst zu bekommen, habe ich beschlossen,
> auch mit meiner Bachelorarbeit und dem Abschluss des Studiums zu warten,
> und die 2 Toleranzsemester auszunutzen, um meinen Bachelor gleichzeitig mit
> meinem Zusatzprogramm erst nach 8 Semestern, also in 1.5 Jahren,
> abzuschließen.
>
> Nun komme ich zu meinem Hauptproblem: Heute habe ich bei der ZISA
> angerufen, um kurz abzuklären, wie es mit dem Aufschub für die 2
> Toleranzsemester aussieht und was ich dafür unternehmen muss. Bis heute bin
> ich davon ausgegangen, dass durch meinen ersten Besuch in der ZISA, bei dem
> ich auch meine Dokumente dabei hatte, vor Ort ein Aufschub genehmigt wurde.
> Der Kollege am Telefon erklärte mir jedoch, dass ich bisher noch keinen
> Aufschub beantragt hätte, sondern bisher einfach "noch nicht
> zugewiesen" wurde. Außerdem erhielt ich die für mich gänzlich neue
> Information, dass sich an der Lage bzgl. Aufschub des Masterstudiums etwas
> geändert hätte, und Masterstudien nun nicht mehr als zusammenhängende
> Ausbildung, sondern als gänzlich neue Studien angesehen würden. Ein
> Aufschub des Zivildienstes für die Zeit eines weiterführenden
> Masterstudiums sei nun also nur noch in begründeten Ausnahmefällen möglich.
>
> Der Kollege am Telefon riet mir dann, jetzt den Aufschub für die 2
> zusätzlichen Bachelor-Semester zu beantragen, ein Aufschub für die Zeit des
> Master-Studiums sei laut ihm aber nicht mehr möglich.
>
> Nach einer kurzen Beratung bei der ÖH wurde ich an dieses Forum verwiesen,
> und für mich relevant sind nun die folgenden Fragen:
>
> 1. Was bedeutet es für mich, wenn ich nicht offiziell einen Aufschub
> beantragt habe, sondern nur "nicht zugewiesen" wurde? Ist es nur
> ein Zufall, dass ich bisher noch nichts von der ZISA gehört habe?
> Mittlerweile sind ja doch schon 2 Jahre seit meinem letzten Stellungstermin
> vergangen, es ist angesichts dieser Tatsache sehr verwunderlich, dass ich
> bisher in Ruhe gelassen wurde, wenn ich scheinbar offiziell keinen Aufschub
> beantragt habe.

Sehr verwunderlich ist das nicht. Es kommt durchaus vor, dass man längere Zeit nicht zugewiesen wird, wenn man sich nicht aktiv selbst um eine Zuweisung kümmert. In den seltensten Fällen aber vergisst die ZISA gänzlich auf die Leute. Eine Zuweisung kann dich somit jederzeit treffen.

Einen "offiziellen" Aufschub hast du nur, wenn du einen entsprechenden Bescheid erhältst, in dem ausgesprochen wird, dass dir der Aufschub gewährt wird. Da du den damals offenbar nicht beantragt hast, erging auch ein solcher Bescheid nicht. Möglich, dass dich der Mitarbeiter intern irgendwie zurückgereiht hat, indem er einen Aktenvermerk angelegt hat und du deshalb bisher in Ruhe gelassen wurdest (so eine Art inoffizieller de-facto-Aufschub). Mindestens genauso wahrscheinlich ist es aber, dass er nichts dergleichen getan hat und deine bisher nicht erfolgte Zuweisung einfach darauf zurückzuführen ist, dass die ZISA den BEdarf bisher mit Zivildienstpflichtigen decken konnte, die sich freiwillig für die einelnen Stellen gemeldet habe und du bei den paar Stellen, wo sie "zwangsweise" zuweisen müssen, bisher einfach nicht drangekommen bist.

> 2. Kann man nach Erhalt des "Zuweisungsbescheids" der ZISA eine
> Art von Einspruch erheben und erst dann einen Aufschub beantragen, der den
> Zuweisungsbescheid quasi hinfällig macht?

Du kannst gegen den Zuweisungsbescheid eine Beschwerde an das BVwG einbringen. Dieser Beschwerde kommt aber keine aufschiebende WIrkung zu. Bis die Entscheidung des BVwG ergeht, ist der BEscheid daher verbindlich und du müsstest die Stelle antreten (bei den auch sonst drohenden Strafsanktionen). DIe aufschiebende Wirkung kann zwar vom BVwG auf Antrag zuerkennt werden (§ 2a Abs 4 ZDG), dass dies tatsächlich passiert, ist aber eher unwahrscheinlich.

> 3. Daraus folgend: Welche der folgenden beiden Möglichkeiten wären in
> meiner Situation sinnvoller?
> A: Wie vom Kollegen der ZISA vorgeschlagen, einen Antrag für Aufschub bis
> zum 8. Semester zu stellen und bzgl. Masterstudium auf die Gewährung als
> begründeter Ausnahmefall zu hoffen? Oder wecke ich damit quasi einen
> schlafenden Bären, und sorge dafür, dass ich am Ende der Aufschubszeit fix
> einen Zuweisungsbescheid bekomme und für den Aufschub des Masterstudiums
> dann gar nix mehr geht?
> B: Alternativ einfach nichts zu unternehmen, solange ich keinen
> Zuweisungsbescheid habe, und zu hoffen, dass ich nicht auffalle, und meinen
> Zuweisungsbescheid womöglich sogar erst bekomme, wenn ich nach dem
> Masterstudium aktiv auf die ZSA zugehe? Ich (Die Sinnhaftigkeit der
> Möglichkeit B hängt von der Antwort auf die Frage 2 ab, wäre ein
> Zuweisungsbescheid unanfechtbar und fix, dann wäre diese Möglichkeit
> natürlich um ein vielfaches riskanter).

Was sinnvoller ist, kann dir keiner sicher prognostizieren, denn keiner kann in die Zukunft schauen und sehen, was (wann) die ZISA entscheiden wird. Ich denke, dass der Aufschub bis zum Ende des Bachelorstudiums durchaus Sinn macht, weil du hier zumindest fr dieses Studium SIcherheit hast. Andernfalls kann es dir passieren, dass du schon demnächst zugewiesen wirst. GEnaugenommen könntest du deinen Aufschubantrag so formulieren, dass du gleich um Aufshcub bis zum ABschluss des geplanten anschließenden Masterstudiums ansuchst und bloß in eventu bis zum Ende des Bachelorstudiums Aufschub beantragst. Die ZISA müsste, wenn sie die Sache so sieht, wie dir kommuniziert wurde, dem Eventualantragt stattgeben, das darüber hinausgehende (Haupt-)Begehren aber abweisen. Auch hier könntest du beim BVwG den Bescheid bekämpfen. Wie groß die Chancen sind, kann ich dir nicht sagen. MIr ist zur Bachelor-/Master-Thematik keine Rechtsprechung bekannt. Fraglich bleibt in der Konstellation auch, ob das BVwG (und allenfalls der VwGH) den ANtrag auf Aufschubgewährung für ein formell noch gar nicht begonnenes Studium (Master) überhaupt für zulässig erklärt. Ich bin hier eher skeptisch, einen Versuch wäre es aber wohl wert.
Antworten