Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
dsteiner
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 9. August 2014, 12:32

Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Beitrag von dsteiner »

Hallo alle zusammen,

Ich stehe derzeit vor einem kleinen Problem, zuerst aber meine Vorgeschichte:

Ich hab 2010 die Matura gemacht und mich auf einer FH beworben, bei der Anwesenheitspflicht herrscht. Nun kam dann ende Oktober 2010 (2 Monate nach Studienbeginn) der Stellungstermin und ich wurde für tauglich befunden. Da ich beim Heer mein Studium unterbrechen hätte müssen, habe ich mich für den Zivildienst entschieden. Der damals vorgesehene Einrücktermin wäre im Mai 2011 gewesen - das hätte dazu geführt, dass ich im Fall einer Einrückung 2 Jahre verloren hätte, da ich das Jahr nicht erfolgreich absolvieren hätte können (Ja, Unis & FHs gehen nach Semestern, aber auf der FH kannst du nur ins nächste Jahr aufsteigen wenn alle Prüfungen absolviert sind was hier nicht der Fall gewesen wäre da ich zur Prüfungszeit eingerückt wäre --> hätte das erste Jahr wiederholen müssen was zu einem Zeitverlust von 2 Jahren geführt hätte) zudem wäre mein Platz im Folgejahr nicht sicher gewesen. Also bekam ich einen Aufschub, den ich verlängern musste, da ich leider ein Jahr wiederholen musste. Wurde genehmigt. Nun habe ich heuer mein Studium absolviert und bei der ZISA angefragt ob es denn einen aktiven "Einrücktermin" für mich gäbe und wenn nicht, was der frühestmögliche Termin ist. Antwort: 2014 gibt es keine Stellen mehr, frühest möglicher Termin für mich 01.2015, ich bin in keiner Stelle auf der Warteliste und kann mir einen Termin bis Ende 2015 aussuchen oder einfach warten bis etwas kommt. Ist natürlich nicht sonderlich prickelnd, da ich jetzt mit dem abgeschlossenen Studium und beendetem Berufspraktikum nicht viel machen kann - das größte Problem an der Sache ist allerdings, dass mir meine Finanzielle Unterstützung seitens meiner Eltern (verständlicherweise) gestrichen wird.

So jetzt sind wir im hier und jetzt angelangt - Ausgangslage:
*) Abgeschlossenes Studium
*) Keine Zivildienststelle (in Aussicht)
*) Keine Finanzielle Unterstützung der Eltern mehr (Miete + kleiner Zuschuss)
*) Lebenserhaltungskosten von rund 1000€/Monat (=Miete, Essen, trinken, Strom, Gas, Internet, Handy,... Wurden bisher durch Eltern + Aufträge über Gewerbeschein gedeckt)
*) Konkretes Vollzeitjobangebot ab 01.09.2014 mit guten Karrierechancen.
*) (noch) Keinen Masterstudienplatz da es sich zeitlich nicht ausgegangen wäre neben meinem damaligen Job (Berufspraktikum welches verlängert hätte werden sollen, bis zu 60h/Woche, essentieller teil des Unternehmens)
Jetzt ist die Frage: Was würde ihr mir Empfehlen?

Meine Überlegungen wären, da es für 2014 keine freien Stellen mehr gibt:
*) Für eine Stelle mit 01.01.2015 bewerben & bis dahin einen 0815 Studentenjob annehmen (was allerdings schwierig wird da ich aufgrund der Miete recht hohe Lebenserhaltungskosten habe und die mit den meisten Studentenjobs nicht gedeckt wären - habe mich die letzten zwei Monate für einige Stellen beworben und bei allen Studentenjobs hieß es, mehr als 1000€/Monat (brutto) können & wollen wir nicht zahlen.
*) Die Stelle annehmen und mit spätest möglichem Termin einrücken & dann auf Teilzeit gehen*(1)
*) Stelle annehmen, mit 01.09.2015 berufsbegleitenden Master beginnen & vom Job (Bildungs-) Karenzieren lassen und den Zivildienst machen *(2)
*) Bei einem Rettungsdienst bewerben & auf Nachtschichten / Wochenendienst hoffen - 3x Nachtdienst wäre zb. schon 36h, alternativ, Wochenenddienst & den Job mit etwas verringerter Dienstzeit weiter verrichten*(3)

*(1) Hier stellt sich mir die Frage, wenn Teilzeit keine Option für die Firma ist oder es sich einfach neben dem Zivildienst nicht ausgeht, gibt es eine Möglichkeit / eine Weisung / was auch immer die mir garantiert, dass ich nach dem Zivildienst wieder in das Unternehmen einsteigen kann, bzw. gibt es einen Gesetzestext (o.Ä.), der vorschreibt, dass eine Person die auf Grund des Grundwehrdienstes / Zivildienst aus dem Unternehmen ausscheidet unter einem Kündigungsschutz (vgl. Mutterschutz) liegt? (Klar, hier kann immer ein Grund gefunden werden um die Person zu kündigen)

*(2) Kann ich in Bildungskarenz gehen und während dieser den Zivildienst ableisten?

*(3) Hier stellt sich mir die Frage: Kann ich beim Roten Kreuz angeben, dass ich nur Nachtdienste leisten möchte?

Zudem stellt sich mir die Frage: Besteht die Möglichkeit den Zivildienst durch die Umstellung von einem Vollzeit auf einen Teilzeitjob mit einhergehender Verlängerung auf 18 Monate - ich kann es mir zwar nicht vorstellen aber in diesem Fall hätte ich keine Probleme Job & Zivi (und vielleicht sogar noch Studium) unter einen Hut zu bringen

Ich weiß, das sind einige Fragen, ich hoffe, ich habe mein Problem verständlich genug niedergeschrieben und ich hoffe, dass Ihr mir weiterhelfen könnt!

PS.: Ich bin natürlich auch für andere Vorschläge offen!
thomas007
Profi
Profi
Beiträge: 213
Registriert: Montag 5. Oktober 2009, 13:41

Re: Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Beitrag von thomas007 »

Hallo,

zu den konkreten Fragen:

<< *(1) Hier stellt sich mir die Frage, wenn Teilzeit keine Option für die Firma ist oder es sich einfach neben dem Zivildienst nicht ausgeht, gibt es eine Möglichkeit / eine Weisung / was auch immer die mir garantiert, dass ich nach dem Zivildienst wieder in das Unternehmen einsteigen kann, bzw. gibt es einen Gesetzestext (o.Ä.), der vorschreibt, dass eine Person die auf Grund des Grundwehrdienstes / Zivildienst aus dem Unternehmen ausscheidet unter einem Kündigungsschutz (vgl. Mutterschutz) liegt? (Klar, hier kann immer ein Grund gefunden werden um die Person zu kündigen) >>

Das Gesetz gibt es, nennt sich Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz und ist hier zu finden: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassu ... r=10008788
Deshalb ist die Option mittels Bildungskarenz auch überflüssig. Das Problem ist nicht nur dass man, wie du gesagt hast, in Österreich fast immer gekündigt werden kann, sondern viel mehr dass die meisten Arbeitgeber Männer ohne abgeschlossenem Präsenz- bzw Zivildienst gar nicht anstellen. Wenn du einen Arbeitgeber gefunden hast dem das egal ist --> nimm die Chance wahr.

<< *(3) Hier stellt sich mir die Frage: Kann ich beim Roten Kreuz angeben, dass ich nur Nachtdienste leisten möchte? >>

Angeben kannst du was du willst, aber sie werden mit 99%iger Wahrscheinlichkeit nicht auf dich hören. Müssen sie auch nicht. Daher ist die Option nicht realistisch.

<< Besteht die Möglichkeit den Zivildienst durch die Umstellung von einem Vollzeit auf einen Teilzeitjob mit einhergehender Verlängerung auf 18 Monate - ich kann es mir zwar nicht vorstellen aber in diesem Fall hätte ich keine Probleme Job & Zivi (und vielleicht sogar noch Studium) unter einen Hut zu bringen >>

Nein.

<< Was würde ihr mir Empfehlen? >>

1.) Such dir selbst eine Zivi-Stelle und lass dich anfordern, damit du es so früh wie möglich hinter dich bringst und du das Risiko einer überraschenden Zuweisung zu einem für dich schlechten Zeitpunkt minimierst. Wenn du soweit bist informiere dich über deine finanziellen Rechte - das nützt dir aber bis dahin nichts.
2.) Wenn dich dein Arbeitgeber trotz drohendem Zivildienst nimmt, gut für dich. Warum solltest du dich dann mit einem schlecht bezahltem Studentenjob zufrieden geben. Den Zivildienst zu verheimlichen wäre wahrscheinlich gar keine gute Idee, insbesondere dann wenn du dort Karriere machen möchtest.
3.) Ansonsten wirst du bis dahin anderweitig durchkommen müssen. Neben den erwähnten Studentenjobs und gelegentlichen Banküberfällen kann man sich noch über Sozialhilfe informieren, ich gehe nicht davon aus dass dir nach deinem Praktikum Arbeitslosengeld zusteht. Klingt ungut, aber die ÖVP will das so.


Wenn du weitere Fragen hast oder ich eine überlesen habe, nur zu.


lg Thomas
abschaffen
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 658
Registriert: Samstag 23. Januar 2010, 22:42

Re: Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Beitrag von abschaffen »

Nimm auf jeden Fall den Job an.

Wenn Du die Arbeit später wegen der Zwangsarbeit unterbrechen musst, sieht das im Lebenslauf um Eckhäuser besser aus als ein Berufseinstieg am St. Nimmerleinstag wegen der Zwangsarbeit. Außerdem sammelst Du auch im schlimmsten Fall (Zuweisung + Rausschmiss durch Arbeitgeber) Berufspraxis, mit der Du bei Bewerbungen gegenüber Anfängern im Vorteil bist. Du solltest überhaupt jeder vernünftigen Arbeit Vorrang gegenüber weiteren Ausbildungen geben. Ein FH-Master bringt Dir nichts, weil er Dich nicht für eine wissenschaftliche Karriere befähigt, sondern Dir nur einen kleinen Vorteil bei der Jobsuche bringt (wenn überhaupt). Genau diese Jobsuche brauchst Du aber nicht, wenn Du schon vernünftige Arbeit hast. Alles Weitere kann man sich nach ein paar Jahren Bewährung im Job überlegen.

Mit Sklaventreibern Vereinbarungen über die Arbeitszeit zu treffen, bringt nichts. Sie werden auf die Vereinbarung scheißen, sobald sie Lust darauf haben, und Du kannst nichts dagegen tun. Wenn Du neben der Zwangsarbeit arbeiten willst, überforderst Du Dich schnell und schädigst Deine Gesundheit. Die Idee mit den Nachtdiensten in der Zwangsarbeit, um tagsüber zu arbeiten, macht Dich physisch und psychisch schneller zum Wrack als Du denkst.

Die finanzielle Unterstützung Deiner Eltern "wird" auch nicht so einfach "gestrichen", denn Du hast einen gesetzlichen Unterhaltsanspruch gegen Deine Eltern (§ 140 ABGB), wenn und solange Du nicht selbsterhaltungsfähig bist. Wenn Du kannst, musst Du Dein Leben natürlich selbst finanzieren. Wenn Du das nicht kannst oder es nicht reicht, hast Du den Unterhaltsanspruch. Seine Höhe hängt vom Einkommen der Unterhaltspflichtigen ab, und er wird um Deine eigenen Einkünfte vermindert. So ist es eigentlich erst interessant, wenn Deine Eltern oder zumindest ein Elternteil überdurchschnittlich viel verdient, und Du vom Staat nur wenig Unterstützung bekommst. Der Unterhaltsanspruch besteht bis zum Eintritt der Selbsterhaltungsfähigkeit, und er lebt bei späterem Verlust der Selbsterhaltungsfähigkeit wieder auf. Wenn Deine Eltern kein Geld haben, Deine Großeltern aber reich sind, besteht ein subsidiärer Unterhaltsanspruch gegen die Großeltern. Die Berechnung des Unterhaltsanspruches ist sehr kompliziert. Es ist aber wichtig zu wissen, dass es so etwas überhaupt gibt, sobald irgendwer von Deinen Vorfahren einigermaßen viel Geld verdient und Dich nicht teilhaben lassen will.
Abigail L
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 27. März 2014, 11:25

Re: Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Beitrag von Abigail L »

> Das Gesetz gibt es, nennt sich Arbeitsplatz-Sicherungsgesetz und ist hier zu finden:
> https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassu ... r=10008788
> Deshalb ist die Option mittels Bildungskarenz auch überflüssig. Das Problem ist nicht
> nur dass man, wie du gesagt hast, in Österreich fast immer gekündigt werden kann,
> sondern viel mehr dass die meisten Arbeitgeber Männer ohne abgeschlossenem Präsenz-
> bzw Zivildienst gar nicht anstellen. Wenn du einen Arbeitgeber gefunden hast dem das
> egal ist --> nimm die Chance wahr.

Wenn man schon angestellt bei einer Firma ist und erst dann einen Zuweisungsbescheid bekommt, darf man während der Zivildienst in Bildungskarenz gehen?
Das wäre ein Vorteil nicht nur für den Zivildienstpflichte (finanziell), sondern auch für die Firma (Weiterbildung), oder?

danke
thomas007
Profi
Profi
Beiträge: 213
Registriert: Montag 5. Oktober 2009, 13:41

Re: Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Beitrag von thomas007 »

Nein. §11 Abs 3 AVRAG sagt das ganz deutlich:

"Für die Dauer eines in eine Bildungskarenz fallenden Beschäftigungsverbotes nach den §§ 3 oder 5 MSchG, einer Karenz nach dem MSchG oder Väter-Karenzgesetz (VKG), BGBl. Nr. 651/1989, oder anderen gleichartigen österreichischen Rechtsvorschriften, eines Präsenzdienstes gemäß § 19 oder eines Ausbildungsdienstes gemäß §§37ff des Wehrgesetzes 2001, BGBl. I Nr. 146/2001, oder eines Zivildienstes gemäß § 6a des Zivildienstgesetzes, BGBl. Nr. 679/1986, ist die Vereinbarung über die Bildungskarenz unwirksam."
dsteiner
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Samstag 9. August 2014, 12:32

Re: Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Beitrag von dsteiner »

So mittlerweile gibts ein wenig neues von meiner seite - den Job hab ich leider doch nicht bekommen, auch sonst schauts nicht sonderlich rosig aus. Ich hab mich ja trotz recht vielversprechender Jobangebote dennoch auch um Zivistellen umgesehen, jedoch scheint es als ob mich niemand will - erst vor zwei wochen wurde mir eine Absage erteilt, da ich mit meinem abgeschlossenen Studium überqualifiziert sei.

Jetzt ist es allerdings so, dass ich mit Februar 15 mit einer Zivistelle beginnen müsste, dass ich nicht noch ein weiteres Jahr verlier bis ich mit meinem Master anfangen kann - dieses Jahr hab ichs ja u.a. wegen dem Zivi auch schon aufgeschoben. Da ich allerdings überall vertagt werde* weiß ich derzeit echt nicht mehr was ich machen soll.



(*Ich habe zum Beispiel versucht mich bei der Stelle Häuser zum Leben - Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser zu bewerben, wurde allerdings bei jedem Anruf mit der Aussage dass die zuständige Person nicht anwesend sei oder gerade auf Urlaub sei abgewimmelt - auf die Frage wann sie denn wieder erreichbar wäre kam nur ein etwas unfreundliches "woher sollen wir das wissen, versuchen sie es doch morgen oder nächste woche nochmal" - als ich dann bei der stelle vorbei geschaut habe, hieß es, die zuständige Person weiß bescheid und wird sich bei mir melden, doch auch das war nicht der fall also bin ich nach mehrmaligen anrufen dann nach weiteren zwei wochen nochmal in die Zivildienststelle gefahren und hab nachgefragt und dort wurde mir dann gesagt, dass sie bereits jemand anders haben, ich mich aber gerne bei einer zweigstelle bewerben kann (draußen in Hütteldorf))
thomas007
Profi
Profi
Beiträge: 213
Registriert: Montag 5. Oktober 2009, 13:41

Re: Zivildienst? Job? Zivildienst teilzeit dafür 18 Monate?

Beitrag von thomas007 »

"Überqualifiziert" war eine Ausrede. Warum sollte ein Zivildiener wegen zu hoher Qualifikation nicht genommen werden, das ergibt keinen Sinn. Er kann ja nicht einfach kündigen sobald er etwas "Besseres" findet.

Der Februar-Termin ist schon sehr, sehr knapp. Wenn du es probieren willst wird dir nichts anderes übrig bleiben als bei so vielen Stellen wie möglich anzurufen, und zwar so schnell wie möglich.
Du solltest auch bei der ZISA anrufen und dich nach freien Stellen erkundigen. Bei mir waren sie zwar alles andere als hilfreich, aber vielleicht triffst du auf einen halbwegs normalen Mitarbeiter.


Gleichzeitig würde ich mir einen Plan B überlegen, falls aus dem Februartermin nichts wird. Wenn du schon viele Stellen angerufen hast kannst du die Chancen dafür wahrscheinlich eh besser einschätzen als ich.

Ich weiß das ist jetzt nicht sehr hilfreich, aber es gibt leider keinen Zaubertrick um eine Zivistelle binnen 6 Wochen zu bekommen.
Wenn oberste Priorität ist das Masterstudium im Herbst zu beginnen hätte ich nur noch eine Idee: Im ursprünglichen Posting hast du geschrieben dass du dich aus terminlichen Gründen für den Zivildienst entschieden hast. Jetzt könnte die Lage genau umgekehrt aussehen. Falls das Heer für dich noch eine denkbare Option ist, erkundige dich dort vorweg (!) wann sie dich frühestens einziehen könnten und widerrufe wenns passt die Zivildiensterklärung. Dadurch hättest du mehr "Spielraum", weil der Dienst ja nur 6 Monate dauert und die Einberufung wahrscheinlich auch flotter funktioniert.
Vorsicht: Wenn du die Zivildiensterklärung einmal widerrufen hast kannst du 1 Jahr lang keine neue abgeben. Du kannst es dir also nicht nochmals überlegen.
Antworten