Familienunterhalt, wenn selbständig und angestellt

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
MrMoustache
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 20. Mai 2014, 17:01

Familienunterhalt, wenn selbständig und angestellt

Beitrag von MrMoustache » Dienstag 20. Mai 2014, 17:06

Hallo zusammen, ich bin neu hier und finde es super, dass es dieses aktive Forum hier gibt.
Hoffentlich könnt ihr mir bei meiner Frage weiterhelfen - in älteren Beiträgen habe ich nichts gefunden.

Ich bin Österreicher, tauglich, Ende 20 und lebe im Ausland. In nächster Zeit habe ich vor nach Österreich zu ziehen (weil es dort einfach am schönsten ist;-) Als erstes möchte ich den Zivildienst hinter mich bringen. Im Gespräch mit der Hotline der Zivildienstserviceagentur konnte ich schonmal klären, dass ich auch vom Ausland aus die Zivildiensterklärung abgeben und mich zuteilen lassen kann. So weit schon einmal gut. Mein Plan ist, mich 6 Monate vorher um alles zu kümmern, damit der Umzug dann pünktlich zum Beginn des Zivildiensts klappt.

Zur Berechnung des Familienunterhalts konnten die Herrschaften mir leider nicht weiterhelfen und der Kontakt beim Heerespersonalamt war nicht sehr auskunftsfreudig: "Das sehen wir dann ja, wenn es so weit ist". Insgesamt habe ich kein gutes Gefühl, der Willkür der Behörden ausgeliefert zu sein, deswegen möchte ich so viel wie möglich schon vorher abklären. Also nun zur eigentlichen Frage: Wie wird der Familienunterhalt berechnet, wenn man selbständiges und nicht selbständiges Einkommen hat?
Zur "Gemeinsame Bemessungsgrundlage" steht im Heeresgebührengesetz nur:

"§ 28. (1) Gehören Anspruchsberechtigte sowohl dem Personenkreis der nicht selbständig Erwerbstätigen als auch dem der selbständig Erwerbstätigen an, so ist das Einkommen für jede Einkommensart gesondert zu ermitteln. Die Summe dieser Einkommen bildet die für das Ausmaß des Familienunterhaltes und Partnerunterhaltes maßgebliche Bemessungsgrundlage."

Ich bin verheiratet, habe Kinder und natürlich auch eine Wohnung. Ich bin selbständig und angestellt. Statt der Anstellung kriege ich in Kürze (Eltern-)Karenzgeld. Wenn ich den Gesetzestext richtig verstehe, würden für das Karenzgeld und die Anstellung die letzten drei Monate herangezogen - für die Selbständigkeit das letzte Jahr. Sinnvoller wäre es ja eigentlich, wenn man für alle Einkommensarten die gleichen Zeiträume nimmt. Aber beim Zivildienst ist ja so einiges nicht sonderlich sinnvoll :wink: :?
Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?

Antworten