Zivildienst untauglich?

Alles über deine Rechte als Zivildiener...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
dawash
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2012, 17:25

Zivildienst untauglich?

Beitrag von dawash » Dienstag 11. Dezember 2012, 18:09

Zuerst muss ich sagen, dass ähnliche Fragen schon öfters in diesem Forum gestellt wurden. Trotzdem möchte ich detailliert auf meine Situation hin fragen.

Zu meiner Situation. Ich bin war bei der Stellung tauglich und habe dann meinen Zivildienst zweimal aufgeschoben. Nun habe ich mein Studium abgeschlossen und würde gern das Thema Zivildienst abhaken. Ich habe über die Jahre etliche Verletzungen gesammelt (operierter Kreuzbandriss, mehrere Schulterluxationen mit Attest, dass ich's operieren sollte, Schlüsselbeinbruch und ganz allgemein ein schiefes Becken und einen Bandscheibenschatten). Zum Glück habe ich keine chronische Schmerzen, meine Einschränkungen beziehen sich darauf, dass ich viele Sportarten nicht mehr ausübe und mich generell etwas vorsichtiger bin. Dennoch glaube ich, dass ich "genügend untauglich" bin.

Im Forum hab ich gelesen, dass es 2 Möglichkeiten sich nach der Stellung nachträglich untauglich schreiben zu lassen.

1. Wideruf des Zivildiensterklärung (ZE) und Antrag auf neuerliche Stellung,
2. Untauglichkeit durch Amtsarzt.

Meine Frage dbzgl. sind nun folgende:

1. Meint ihr sind meine Unzulänglichkeiten Grund genug für Untauglichkeit, gibt es da Erfahrungswerte?
2. Mir ist der Amtsarzt lieber, da ich bei Widerruf und Bescheinigung der Tauglichkeit, erst in einem Jahr wieder eine ZE einreichen darf und somit recht sicher zum BH muss. Aber im Forum wurde immer wieder angedeutet, dass obwohl es anders lautende Bestimmungen gibt, zweierlei Tauglichkeiten für Z und BH gibt. Stimmt das? Wie schätzt ihr die Chancen beim Amtsarzt (bei der neuerlichen Stellung) ein?
3. Soweit ich es verstehe, habe ich ein Recht auf einen erneute Überprüfung meiner Tauglichkeit, allerdings habe ich weder für die neuerliche Stellung noch für den Amtsarzt Fristen, Formulare, etc. gefunden. Gibt es hierzu etwas?

Ich bin gespannt auf eure Antworten

thomas007
Profi
Profi
Beiträge: 213
Registriert: Montag 5. Oktober 2009, 13:41

Re: Zivildienst untauglich?

Beitrag von thomas007 » Dienstag 11. Dezember 2012, 19:38

Hallo

1.) Erfahrungswerte habe ich keine. Gerade das Bundesheer scheint mit seiner Untauglichkeit recht willkürlich zu sein, was man so hört. Manche werden tauglich und gleichzeitig von sehr vielen Tätigkeiten beim BH befreit, was die Sache noch langweiliger und sinnbefreiter macht.

2.) Beim Bundesheer kann man untauglich werden, damit hat sich das Thema eigentlich für immer erledigt. Beim Zivildienst nennt man das Ganze Dienstunfähigkeit, und zwar entweder dauerhaft oder vorübergehend.
Das Gesetz definiert das so:
§ 19a. (1) Dienstunfähig ist, wer geistig oder körperlich zu jedem Zivildienst unfähig ist.

Das ist sehr streng, weil es ja auch körperlich einfache Tätigkeiten im Sitzen gibt. Um ehrlich zu sein schätze ich deine Chancen, dienstunfähig zu werden, als gering ein.
Sinnvoll kann es dennoch sein die ZISA darauf aufmerksam zu machen, wenn du für bestimmte Tätigkeiten (die zB das Heben schwerer Lasten umfassen) nicht geeignet bist.

3.) Grundsätzlich: Solange du zivildienstpflichtig bist, kommt nur ein Antrag auf Feststellung einer Dienstunfähigkeit in Betracht. Dazu einfach einen Brief an die ZISA schicken, darin deine gesundheitlichen Probleme schildern, und du wirst wohl zum Amtsarzt geladen, der ein Gutachten erstellt (die ZISA erlässt dann einen Bescheid aufgrund dieses Gutachtens).
Wie du erwähnt hast besteht die Möglichkeit, die ZE zu widerrufen (zu einer Einrichtung zugewiesen wurdest du ja noch nicht) und eine neuerliche Stellung zu beantragen. Das passiert schriftlich an deine zuständige Stellungskommission.
Formulare gibt es in beiden Fällen nicht, die Briefe können formlos erfolgen.

Ich möchte dir zu keiner der beiden Möglichkeiten raten, weil ich das Ergebnis nicht abschätzen kann. Der Zwangsarbeit zu entkommen scheint beim BH etwas wahrscheinlicher, kommst du damit nicht durch musst du aber höchstwahrscheinlich den Grundwehrdienst ableisten. Wenn du damit ein Problem hast ist das nicht wirklich eine Option. Nicht ganz auszuschließen ist dass du dich soweit durchschummeln kannst bis die Wehrpflicht abgeschafft ist, dafür ist halt Vertrauen in die österreichische Bevölkerung und Politik nötig.

dawash
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2012, 17:25

Re: Zivildienst untauglich?

Beitrag von dawash » Mittwoch 12. Dezember 2012, 09:04

Danke für die Antwort.

Ich habe so etwas befürchtet. Ich habe gehofft, dass die Untauglichkeit für beide Dienste gleich ist.

Ich werd mir jetzt noch überlegen, ob ich abwarte (hab dbzgl. noch ein Problem. Ich hab der lieben Agentur noch nicht mitgeteilt, dass ich umgezogen bin ... :oops: . Denk mir wenn ichs mach, dann bin ich wieder ganz oben auf der Liste, aber muss ich wohl. Leider).

nhänhänhä
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 11. September 2015, 12:45

Re: Zivildienst untauglich?

Beitrag von nhänhänhä » Freitag 11. September 2015, 12:52

Hi Dawash,

wie hast du dich nun entschieden?
Ist alles "gut" gelaufen?

LG

dawash
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Dienstag 11. Dezember 2012, 17:25

Re: Zivildienst untauglich?

Beitrag von dawash » Donnerstag 14. Juli 2016, 16:01

Das da noch jemand mal drüber stolpert :O

https://xkcd.com/979/

Mir wurde gesagt, dass es nicht möglich war, sich als Zivildiener vom Amtsarzt bestellen zu lassen. Darum hab ich meine Zivildiensterklärung widerrufen und mich zum Bundesheer gemeldet und um noch einen Stellungstermin gebeten. Dort wurde ich, dann untauglich geschrieben (0er-tauglich).

Ein bissal hab ich schon geschwitzt, weil ich in der selben Woche einen Einberufungsbefehl für Mai gekriegt hab (war glaub ich Februar).

Antworten