VwGH-How-To

Infos und Diskussionen rund um das Thema Verpflegungsgeld

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, Flose

Antworten
cdhahn
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 20. Februar 2007, 18:30
Wohnort: Linz

VwGH-How-To

Beitrag von cdhahn » Dienstag 31. Juli 2007, 19:01

In memoriam: der schöne obsolete Thread "VfGH-How-To" von Scorch - R.I.P.

Aktueller Stand
0. Entscheidungen des VwGH sind noch nicht publik geworden; Ausnahme s. unten Pkt. 4.
1. Angesichts der divergierenden Rechtsmeinungen zur Beschwerdegebühr (insbesondere VwGH vs. VfGH) hat das Finanzministerium beschlossen, die Beschwerdegebühr nachzusehen (wohl gestützt auf § 236 BAO und § 3 der VO BGBl. II, Nr. 435/2005) [Quelle: Sendung „Bürgeranwalt“ vom 19. 7. 2008], d.h. die 180,- Beschwerdegebühr sind auch beim VwGH nicht zu zahlen. Kritisch dazu K.-W. Fellner, HR des VwGH i.R., in SWK 27/2008, S. 1124-1126, nach dessen Meinung die Lösung "allerdings den Nachteil hat, dass sie gesetzwidrig ist" und der sich "tatsächlich großzügige Lösungen" wünscht statt "unausgereifte[r] Entscheidungen."
2. Wer die Beschwerdegebühr bereits bezahlt hat, kann sie zurückfordern - Infos in diesem Thread und hier.
3. Eine Gegenschrift des BMI zu einer Beschwerde wurde hier online gestellt.
4. Nach einem Erkenntnis des VwGH (Dez. 2007) muss eine Verpfl.-VO-konforme Kochgelegenheit mit einem Kühl- und einem Gefrierschrank, also zwei getrennten Geräten, ausgestattet sein.

Allgemeines
Eine Musterbeschwerde für Sanitäter ist hier verfügbar. Folgende Punkte sind zu beachten:
1. Der Text muss von einem Rechtsanwalt unterschrieben werden.
2. Wer den Beschwerdetext - außer in Details - selbst anpasst oder umschreibt, sollte wissen, was er tut. Von hemsärmeligem Vorgehen beim Verfassen des Textes ist abzuraten, denn der VwGH prüft - auf Basis der aktenkundigen Fakten - konkret die Rechtmäßigkeit des Zustandekommens und des Inhalts des angefochtenen Bescheides, d.h. ob die Behörde im Ermittlungsverfahren, in der Lösung der Rechtsfrage oder in der Begründung Fehler gemacht hat. Zusätzlich ist glaubhaft zu machen, dass und warum die belangte Behörde in ihrem Bescheid ohne den jeweiligen Fehler zu einem anderen Ergebnis gelangt wäre, und zu welchem. Die Argumentation kann also je nach Fall gefinkelt sein und erhebliches juristisches Detailwissen erfordern.
3. Obwohl im Verfahren keine grundsätzliche Vertretungspflicht besteht, ist es ratsam, sich kompetente Unterstützung zu suchen, denn es gibt genügend Möglichkeiten, einen Formalfehler zu machen, womit das Verfahren schwuppdiwupp beendet sein kann (= ärgerlich und teuer, s.u.).
Insbesondere erteilt der VwGH jeden Verbesserungsauftrag nur einmal; wird der Auftrag nicht vollständig erfüllt, gilt dies als Zurückziehung der Beschwerde.
4. Auch wenn sich's so mancher Rechtsträger anders vorstellt: Der VwGH-Beschwerde kommt grundsätzlich keine aufschiebende Wirkung zu, d.h. sie wirkt sich nicht auf die Zahlungspflicht des RT aus. Egal also, ob der RT VwGH-Beschwerde erhebt oder nicht, er muss spätestens 6 Wochen nach Zustellung des BMI-Bescheides den (vom BMI) festgesetzten Betrag überweisen.


Voraussetzungen für Erhebung der Bescheidbeschwerde beim VwGH
- Vorliegen eines rechtskräftigen Bescheides der letzten Instanz (d.i. bei uns der BMI).
- a) Der Zivi hat gegen den ZISA-Bescheid berufen ODER b) Der Zivi hat nicht berufen, der Rechtsträger aber schon, und der BMI-Bescheid ist für den Zivi schlechter ausgefallen als der angefochtene ZISA-Bescheid.
- Einhaltung der Beschwerdefrist, d.h. die Beschwerde (oder der Antrag auf Verfahrenshilfe, s. u.) muss spätestens 6 Wochen ab Zustellung oder Hinterlegung abgeschickt werden.
- Unterschrift eines Rechtsanwaltes


Ablauf des Verfahrens
Die Kompetenzen des VwGH und der grundsätzliche Ablauf der Verfahren sind in Art. 130ff. B-VG und im VwGG geregelt; Details der Abläufe in der Geschäftsordnung des VwGH.

Der VwGH entscheidet in sogenannten Senaten (§§ 11 ff. VwGG), das sind Richtergremien mit normalerweise je 5 Mitgliedern, davon ein Vorsitzender (Senatspräsident) und ein sog. Berichter, der das Verfahren organisatorisch abwickelt. Die Senate sind auf gewisse Rechtsbereiche spezialisiert, wahrscheinlich landen also alle Essensgeld-Beschwerden beim gleichen Senat.
Die Beschwerde wird nach ihrem Einlangen einem zuständigen Senat zugewiesen und vom Berichter auf ihre Zulässigkeit (= das Vorliegen der formalen Anforderungen wie Einhaltung der Fristen, korrekte Bezeichnung der belangten Behörde u.ä.) geprüft. Der Berichter schickt je eine Kopie der Beschwerde an die belangte Behörde und jeden Mitbeteiligten. Die Behörde muss die Akten vorlegen und kann eine Gegenschrift erstatten; jeder Mitbeteiligte kann eine Stellungnahme abgeben. Der Berichter kann von allen Parteien weitere Äußerungen verlangen; die Parteien können aber auch von sich aus eigene Stellungnahmen abgeben, z.B. in Reaktion auf die Gegenschrift der Behörde.
Auf Basis des vielen Papiers bereitet der Berichter in Abstimmung mit den anderen Senatsmitgliedern einen "begründeten Beschlussantrag" für die Entscheidung vor. (Der VwGH führt bei Bescheidbeschwerden kein eigenes Ermittlungsverfahren durch, daher gilt auch ein Neuerungsverbot, d.h. Beweise, die nicht spätestens im Verfahren vor der zweiten Instanz vorgelegt wurden, werden nicht berücksichtigt.)
Die Entscheidung fällt der Senat nach einer Beratung durch Abstimmung in nichtöffentlicher Sitzung (§ 15 VwGG), normalerweise ohne mündl. Verhandlung, also alleine auf Grund der Aktenlage. Eine öffentliche mündliche Verhandlung kann stattfinden (§§ 39 f. VwGG); dabei werden normalerweise einzelne Aspekte der Beschwerde näher diskutiert.
Durchschnittliche Verfahrensdauer bei einer Bescheidbeschwerde: ca. 20 Monate. (laut Tätigkeitsbericht des VwGH 2007)


Mögliche Ausgänge
Der VwGH erledigt alle Beschwerden mit Erkenntnis. Das Erkenntnis kann lauten auf ...
- Einstellung des Verfahrens oder Zurückweisung: Bei formalen Fehlern (z.B. Fristüberschreitung) weist der VwGH die Beschwerde zurück, d.h. es erfolgt keine inhaltliche Auseinandersetzung. Der Beschwerdeführer gilt dann als unterlegene Partei und muss den anderen Beteiligten ihre Kosten ersetzen (s.u.)
- Abweisung der Beschwerde: Erkennt der VwGH, dass die Beschwerde inhaltlich unbegründet ist, wird sie abgewiesen. Der Beschwerdeführer gilt dann als unterlegene Partei und muss den anderen Beteiligten ihre Kosten ersetzen (s.u.)
- Stattgabe der Beschwerde und Aufhebung des Bescheides des BMI. Der BMI muss dann einen neuen Bescheid erlassen, wobei er an die Rechtsansicht des VwGH gebunden ist.
§ 42 Abs. 2 VwGG hat geschrieben:Der angefochtene Bescheid ist aufzuheben
1. wegen Rechtswidrigkeit seines Inhaltes,
2. wegen Rechtswidrigkeit infolge Unzuständigkeit der belangten Behörde,
3. wegen Rechtswidrigkeit infolge Verletzung von Verfahrensvorschriften, und zwar weil
a) der Sachverhalt von der belangten Behörde in einem wesentlichen Punkt aktenwidrig angenommen wurde oder
b) der Sachverhalt in einem wesentlichen Punkt einer Ergänzung bedarf oder
c) Verfahrensvorschriften außer acht gelassen wurden, bei deren Einhaltung die belangte Behörde zu einem anderen Bescheid hätte kommen können.
Der Beschwerdeführer gilt dann als obsiegende Partei und bekommt (wenn beantragt) von der belangten Behörde eine Anwaltskostenpauschale von ca. 1000,- sowie ggf. einen Verhandlungsaufwand in Höhe von ca. 1200,- (BMI) ersetzt; die darüber hinaus gehenden Anwaltskosten muss er selbst tragen.
- Der VwGH kann keine Gesetze oder Verordnungen aufheben, sondern nur ihre gesetzmäßige Anwendung prüfen; er kann aber nach Art. 140 Abs. 1 B-VG einen Gesetzesprüfungsantrag an den VfGH stellen. Dass der VfGH auch dann die Behandlung ablehnt (wie im Juni 2007 geschehen), ist sehr unwahrscheinlich. Mit einer gewissen geringen Wahrscheinlichkeit könnten unsere Beschwerden also auf Umwegen wieder bei den Verfassungsrichtern landen.

Kosten
- Obsiegt der Beschwerdeführer, d.h. ist die Beschwerde erfolgreich, so muss ihm die unterlegene Partei (bei uns der BMI) den pauschalisierten Schriftsatzaufwand (991,20 EUR) und ggf. den Verhandlungsaufwand (1239,00 EUR) ersetzen, wenn dies beantragt wurde. Darüber hinausgehende Anwaltskosten sind Risiko des Beschwerdeführers.
- Im Fall der Zurückweisung oder Abweisung der Beschwerde muss der Beschwerdeführer als unterlegene Partei der belangten Behörde und eventuellen Mitbeteiligten (bei uns möglicherweise der jeweilige RT) die pauschalisierten Schriftsatz- und ggf. Verhandlungskosten ersetzen, wenn diese Parteien die Erstattung beantragen. Ein Mitbeteiligter ist niemals unterlegene Partei, egal wie das Verfahren ausgeht; d.h. wenn ein Zivi Beschwerde einbringt, der RT aber nicht, so bekommt der RT seine Kosten in jedem Fall erstattet, egal ob der Zivi verliert oder gewinnt (in diesem Fall von der Behörde).
- Die Kosten für Schriftsätze der Behörde und des RT sind Risiko des Beschwerdeführers und nicht (!) von der Verfahrenshilfe gedeckt!
- Aus den Regelungen der einschlägigen §§ 47 ff VwGG iVm der VwGH-Aufwandersatzverordnung 2003, BGBl II, Nr 333, ergeben sich für den Fall des Unterliegens des Zivis vor dem VwGH folgende Maximalkosten zusätzlich zu den eigenen RA-Kosten:
a) RT als Mitbeteiligter, mündl. Verhandlung: 3025,10 EUR
b) RT als Mitbeteiligter, keine mündl. Verhandlung: 1373,10 EUR
c) RT nicht als Mitbeteiligter, mündl. Verhandlung: 794,90 EUR
d) RT nicht als Mitbeteiligter, keine mündl. Verhandlung: 381,90 EUR
Am Wahrscheinlichsten scheint Fall b).
- Damit der Beschwerdeführer nicht unterliegt, muss der BMI-Bescheid zumindest teilweise aufgehoben werden.

Verfahrenshilfe
Wer die Kosten des verwaltungsgerichtlichen Verfahrens nur unter Beeinträchtigung des für ihn (und seine Familie) erforderlichen Unterhaltes bestreiten kann (§ 61 VwGG und § 63 Abs. 1 ZPO), kann Verfahrenshilfe beantragen. Dabei werden Einkommen, Vermögen, Unterhaltsansprüche und -pflichten und Schulden berücksichtigt. Der VwGH legt hier einen rigorosen Maßstab an.

Der Antrag auf Verfahrenshilfe wird sozusagen statt der Beschwerde eingebracht, d.h. bis spätestens 6 Wochen nach Zustellung (Hinterlegung) des Bescheides, und muss den die Angelegenheit und den angefochtenen Bescheid bezeichnen. Man kann allerdings den Verfahrenshilfeantrag auch gleichzeitig mit der Beschwerde oder später einbringen.
Hier gibt es Infos und einen Link auf ein Info-Blatt und ein Antragsformular (Seiten 1-6 der PDF-Datei).
Dem Antrag beizulegen ist der angefochtene Bescheid in Kopie und ein Vermögensbekenntnis, wobei das Vermögensbekenntnis fehlen kann; dann bekommt man einen Verbesserungsauftrag, d.h. die Aufforderung, das Vermögensbekenntnis - ggf. auch das von allfällige Unterhaltspflichtigen - nachzureichen; außerdem sind Gründe vorzubringen, warum der Bescheid für rechtswidrig gehalten wird. Folgt man der Aufforderung nicht, gilt der Antrag als zurückgezoge und wird ohne inhaltliche Untersuchung zurückgewiesen.
Die Frist zur Einbringung der Beschwerde beginnt ab Entscheidung (egal ob positiv oder negativ) über den Antrag von neuem zu laufen, d.h. man hat dann wieder 6 Wochen Zeit. DAS GILT ABER NICHT, wenn der Antrag (aus formalen Gründen, z.B. wegen fehlender Angaben trotz Verbesserungsauftrages) zurückgewiesen wird, d.h. wenn die 6 Wochen dann schon um sind, ist Ende der Fahnenstange.
Die Verfahrenshilfe befreit (nur!) von Gebühren (insbes. Beschwerdegebühr) und dem Honorar des beigegebenen Rechtsanwaltes, nicht aber von den Kosten, die im Falle der Abweisung der Beschwerde der Behörde und allfälligen Mitbeteiligten zu ersetzen sind.
"Die Verfahrenshilfe bewirkt, dass ihr einen Anwalt zugeteilt bekommt. Der Anwalt wird mehr oder weniger zufällig von der Rechtsanwaltskammer ausgelost. Ich werde mich vom Anwalt beraten lassen, ob eine Beschwerde Aussicht auf Erfolg hat oder ob das Risiko zu groß ist. Sollte mir der Anwalt abraten, werde ich von einer Beschwerde absehen und brauche den Anwalt trotzdem nicht zu bezahlen." (Quelle)

Massenverfahren
Der Verwaltungsgerichtshof hat auf Grund des § 38a VwGG die Möglichkeit, bei einer (zu erwartenden) erheblichen Zahl von Beschwerden zu ein und derselben Rechtsfrage dies mit Beschluss auszusprechen und (im BGBl. II; Suchworte "Kundmachung VwGG") kundzumachen. Von dieser Möglichkeit hat der VwGH schon Gebrauch gemacht (BGBl. II 2003/15 und 16 und 170).

Die Kundmachung des Beschlusses (die in den o.g. Fällen ca. zwei Monate nach dem Beschluss erfolgte) hat folgende Wirkungen:
a) Alle weiteren Verfahren vor dem VwGH und vor obersten Instanzen (hier: BMI) sind unterbrochen und dürfen erst fortgesetzt werden, wenn die Rechtsfrage beantwortet und die Antwort (im BGBl. II) kundgemacht wurde.
b) Wurde ein Bescheid bereits zugestellt, unterbricht die Kundmachung die Beschwerdefrist. Eine dennoch erhobene Beschwerde ist zulässig.
c) Trotz Unterbrechung ausgefertigte Bescheide sind wegen Rechtswidrigkeit aufzuheben.
Die Kundmachung des Rechtssatzes des VwGH beendet die Unterbrechung.

Mail der VA Mag. Stoisits an den Verf. vom Sept. 2007: "Die Volksanwaltschaft hat den Verwaltungsgerichtshof von der zu erwartenden großen Zahl gleichartiger Beschwerdefälle zur Frage der Verpflegskosten-Nachzahlung informiert und von dort die Mitteilung erhalten, dass über ein Vorgehen im Sinne der genannten Gesetzesstelle [gemeint ist ein Aussetzungsbeschluss] beraten wird."


Aussagen der RAK
phmx hat sich zum VfGH-Verfahren bei der RAK Wien erkundigt; ich gehe mal davon aus, dass das sinngemäß auch für den VwGH gilt.
phmx hat geschrieben: * Der RAK sei es aus Wettbewerbsgründen untersagt, mir einzelne Anwälte zu empfehlen.
* Die RAK habe überdies keine Informationen darüber, welche Anwälte sich schon konkret mit dem ZDG beschäftigt haben. Wider besseres Wissen sei allgemein ein Anwalt, der im Bereich Öffentliches Recht tätig ist, anzuraten, grundsätzlich könne allerdings jeder Anwalt VfGH-Beschwerden behandeln
* Ich solle mich mit mehreren anderen Zivildienern bei der VfGH-Beschwerde zusammenschließen , da diese damit a) mehr Gewicht bekäme und b) die Anwaltskosten in Summe geringer seien
* Die Vorteile eines Zusammenschlusses seien den etwaigen Nachteilen hinsichtlich Fernkommunikation zwischen mehreren Bundesländern vorzuziehen
* Auf die Möglichkeit, unter Umständen Unterstützung einer politischen Partei erwirken zu können, wurde hingewiesen
* In Anbetracht des von der Auskunftsperson als begrenzt beurteilten Sachverhaltes (Frage der Zulässigkeit der Abschläge) sei es nicht zu erwarten, dass sich pro Person Anwaltskosten über der Höhe des Kostenersatzes ergeben, bei einem Anwalt, der sich mit der konkreten Materie schon beschäftigt hat, sollten diese deutlich darunter liegen
* Auf das grundsätzlich immer bestehende Prozessrisiko wurde hingewiesen


Anhang: Zurückweisung vs. Abweisung
Bei Einlangen einer Beschwerde wird zuerst geprüft, ob die formalen Kriterien (v.a. Fristen, inhaltliche Mindestanforderugnen) erfüllt sind, d.h. ob sie zulässig ist. Ist sie es nicht, gibt es zwei Möglichkeiten: a) Die Mängel sind "verbesserungsfähig", dann wird ein Verbesserungsauftrag erteilt (z.B.: Vermögensbekenntnis nachreichen.) b) Mind. ein Mangel ist nicht verbesserungsfähig, dann wird die Beschwerde zurückgewiesen. Was im Einzelnen verbesserungsfähig ist und was nicht, ist bzw. wird ausjudiziert.
Ist die Beschwerde zulässig (ggf. nachdem Mängel verbessert wurden), wird ihr Inhalt geprüft. Wird die Argumentation für schlüssig befunden, gilt die Beschwerde als begründet und den Anträgen wird gefolgt. Wird die Argumentation verworfen, gilt die Beschwerde als (zulässig aber) unbegründet und wird abgewiesen.
Zuletzt geändert von cdhahn am Montag 5. Januar 2009, 19:01, insgesamt 85-mal geändert.
Feb. 01 - Jän. 02, ASB Linz. Alle Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Scorch
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 1747
Registriert: Montag 3. April 2006, 13:13
Wohnort: Nähe Innsbruck

Beitrag von Scorch » Dienstag 31. Juli 2007, 19:49

Ein würdiger Nachfolger - bitte fixieren :)

Bezüglich der Verfahrenshilfe ist zu erwähnen, dass man die natürlich nicht beantragen muss. Es kann aber hilfreich sein, Zeit zu schinden. Etwa um zeitgleich mit Zivikollegen zu sein oder damit es vielleicht zur beschriebenen Aussetzung kommt. Die Verfahrenshilfe bekommt man natürlich nur, wenn es aufgrund der finanziellen Situation nötig ist. Der VfGH bewilligt die Verfahrenshilfe scheinbar bis zu einem Nettoeinkommen von 1100€, das wird beim VwGH nicht viel anders sein. Solltet ihr also deutlich mehr verdienen, riskiert ihr eventuell eine Mutwillensstrafe, aber wahrscheinlich wohl nicht.

Die Verfahrenshilfe bewirkt, dass ihr einen Anwalt zugeteilt bekommt. Der Anwalt wird mehr oder weniger zufällig von der Rechtsanwaltskammer ausgelost. Ich werde mich vom Anwalt beraten lassen, ob eine Beschwerde Aussicht auf Erfolg hat oder ob das Risiko zu groß ist. Sollte mir der Anwalt abraten, werde ich von einer Beschwerde absehen und brauche den Anwalt trotzdem nicht zu bezahlen. Das sagt jedenfalls AndreasD:
AndreasD hat geschrieben:Soeben mit dem VwGh telefoniert: Sobald Verfahrenshilfe gewährt wird, wird der Antrag an die Anwaltskammer weitergeleitet und es wird einem nach dem Zufallsprinzip ein Anwalt zugewiesen. Unabhängig davon ob Beschwerde eingereicht wird oder der Anwalt davon abrät, ist NICHTS zu zahlen!
Weiters empfiehlt sich ein gemeinschaftliches Vorgehen zusammen mit anderen Zivis. Eine Beschwerde mehrerer Leute hat entsprechend mehr Gewicht. Wie das mit Verfahrenshilfe und Anwalt ausschaut, weiß ich aber nicht.
Geld ohne Arbeit - sofort.
Arbeit ohne Geld - niemals!

naphta
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 11. Juni 2006, 18:32
Wohnort: Wien, Leopoldstadt

Re: VwGH-How-To

Beitrag von naphta » Dienstag 31. Juli 2007, 20:23

cdhahn hat geschrieben: Die Frist zur Einbringung der Beschwerde beginnt ab Entscheidung über den Antrag von neuem zu laufen, d.h. man hat dann wieder 6 Wochen Zeit. DAS GILT ABER NICHT, wenn der Antrag zurückgewiesen wird, d.h. wenn die 6 Wochen dann schon um sind, ist Ende der Fahnenstange.
Stimmt das wirklich???
Angenommen ich stelle einen antrag auf verfahrenshilfe und der VwGH kommt nach mehr als 6 wochen drauf, dass ich keinen anspruch dazu habe und selber zahlen müsste, bin ich schon aus dem rennen.
ich kann ja vorher nicht wissen ob ich einen anspruch habe oder nicht!
wherever you go - there you are

hannibal218bc
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 10
Registriert: Montag 25. Dezember 2006, 20:28

Re: VwGH-How-To

Beitrag von hannibal218bc » Dienstag 31. Juli 2007, 20:47

naphta hat geschrieben:
cdhahn hat geschrieben: Die Frist zur Einbringung der Beschwerde beginnt ab Entscheidung über den Antrag von neuem zu laufen, d.h. man hat dann wieder 6 Wochen Zeit. DAS GILT ABER NICHT, wenn der Antrag zurückgewiesen wird, d.h. wenn die 6 Wochen dann schon um sind, ist Ende der Fahnenstange.
Stimmt das wirklich???
Nein. Aus
http://www.vwgh.gv.at/Content.Node/de/verfahren/verfahren/verfahrenshilfe/vh_merkblatt.pdf hat geschrieben: Hat die Partei die Bewilligung der Verfahrenshilfe innerhalb der sechswöchigen Frist
zur Erhebung der Verwaltungsgerichtshof-Beschwerde beantragt, so beginnt diese Frist mit
der Zustellung des Bescheides über die Bestellung des Rechtsanwaltes an diesen von neuem.
Wird der rechtzeitig gestellte Antrag auf Bewilligung der Verfahrenshilfe abgewiesen, so
beginnt die Frist zur Erhebung der Beschwerde mit der Zustellung des abweisenden
Beschlusses an die Partei (§ 26 Abs. 3 VwGG). Die Beschwerdefrist beginnt aber nicht von
neuem, wenn der Verfahrenshilfeantrag - etwa wegen Nichterfüllung eines
Mängelbehebungsauftrages - zurückgewiesen wird.
Wenn Du zu viel verdienst, läuft die Frist erst nach dem negativen Bescheid weiter. Nur wenn Du den Antrag verbockst (= keine ausreichenden Angaben machst) und Verbesserungsaufträgen nicht nachkommst, gibts keinen neuen Stichtag.


lg,
-h

naphta
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 11. Juni 2006, 18:32
Wohnort: Wien, Leopoldstadt

Beitrag von naphta » Dienstag 31. Juli 2007, 21:03

@hannibal
danke für die recherche.

kurz gesagt die frist beginnt wenn (weil man zuviel vermögen hat bzw. verdient) der antrag abgewiesen wird von neuem zu laufen.

die frist verlängert sich nur dann nicht wenn (aufgrund von mängeln) der antrag zurückgewiesen wird"
wherever you go - there you are

cdhahn
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 20. Februar 2007, 18:30
Wohnort: Linz

Beitrag von cdhahn » Dienstag 31. Juli 2007, 21:05

@Scorch -
danke für die Blumen.

Ich hab die Kommentare eingearbeitet.
Feb. 01 - Jän. 02, ASB Linz. Alle Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

BossSport
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 26
Registriert: Mittwoch 14. Juni 2006, 16:25
Wohnort: Wien

Beitrag von BossSport » Mittwoch 1. August 2007, 08:09

hab noch eine frage dazu.

gestern meinen bmi-bescheid bekommen (mit einigen interessanten formulierungen, werd ihn morgen reinstellen).

wenn ich keine beschwerde beim vwgh einlege, viele andere zivis das aber schon tun, der vwgh das verfahren aussetzt und er dann zum schluss kommt dass z.b. die 15% abzug für gleichbleibenden dienstort ungerechtfertigt sind, bzw. die 4% zinsen zuerkannt werden, kann ich mich trotzdem brausen gehen und hab keinen anspruch auf "nachzahlung", richtig??

d.h. wenn ich selbst keine beschwerde einreiche hab ich, obwohl z.b. bei anderen zivis in der selben sache anders entschieden wird als beim bmi, einfach garnix davon?!

bin stark am überlegen was ich tun soll! :?

AndreasD
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 47
Registriert: Mittwoch 4. Januar 2006, 14:42

Beitrag von AndreasD » Mittwoch 1. August 2007, 10:59

BossSport hat geschrieben:d.h. wenn ich selbst keine beschwerde einreiche hab ich, obwohl z.b. bei anderen zivis in der selben sache anders entschieden wird als beim bmi, einfach garnix davon?!
Dürfte wohl treffend formuliert sein!
Cheers,
Andreas

BossSport
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 26
Registriert: Mittwoch 14. Juni 2006, 16:25
Wohnort: Wien

Beitrag von BossSport » Mittwoch 1. August 2007, 11:46

so, fast hab ich's behirnt, mir stellt sicher aber wieder eine frage dazu:


angenommen ich beantrage verfahrenshilfe (ich weiß ja nicht ob die €1100 netto als grenze wirklich stimmen :wink: ) habe aber aufgrund meines verdienstes kein anrecht auf diese verfahrenshilfe, innerhalb der zeit in der mein antrag auf vvh geprüft wird setzt aber der vwgh das verfahren aus und prüft einen der ersten fälle welcher beim vwgh eingetroffen ist und entscheidet dann, dass dieser bescheid "falsch" ist, wie sieht's dann mit meinen "chancen" aus?
bin ich dann noch mit dabei oder hab ich dann ebenso meine chancen verspielt?

Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 » Mittwoch 1. August 2007, 12:48

[s]Die Aussetzung betrifft nur Verfahren, in denen noch kein Bescheid erlassen wurde.[/s]

Korrektur:
http://www.ziviforum.com/viewtopic.php?p=64603#64603

Ein besonderer Fall:
Wird die Aussetzung heute kundgemacht, der Bescheid kommt aber trotzdem (sowohl beim Rechtsträger als auch beim Zivi) kurz später an, weil er schon am Postweg ist, dann kann man ihn schon allein deswegen anfechten, weil er trotz Aussetzung erlassen wurde.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)

Doli
Beiträge: 0
Registriert: Montag 23. April 2007, 13:42

Beitrag von Doli » Mittwoch 1. August 2007, 12:56

[s]
MA2412 hat geschrieben:Die Aussetzung betrifft nur Verfahren, in denen noch kein Bescheid erlassen wurde.
Woher hast du diese Information?

Aus dem Verwaltungsgerichtshofgesetz:

§38a (3) 1. b) Verwaltungsgerichtshofgesetz
Die Frist zur Erhebung einer Beschwerde gemäß § 26 beginnt nicht zu laufen; eine laufende Beschwerdefrist wird unterbrochen.

§26 Verwaltungsgerichtshofgesetz
(3) Hat die Partei innerhalb der Frist zur Erhebung der Beschwerde die Bewilligung der Verfahrenshilfe beantragt (§ 61), so beginnt für sie die Frist zur Erhebung der Beschwerde mit der Zustellung des Bescheides über die Bestellung des Rechtsanwaltes an diesen. Der Bescheid ist durch den Verwaltungsgerichtshof zuzustellen. Wird der rechtzeitig gestellte Antrag auf Bewilligung der Verfahrenshilfe abgewiesen, so beginnt die Frist zur Erhebung der Beschwerde mit der Zustellung des abweisenden Beschlusses an die Partei. (BGBl. Nr. 569/1973, Art. V Z 2)




Vielleicht verstehe ich die beiden Paragrafen ja falsch, aber ich glaube sehr wohl, dass mit einer Aussetzung auch die Rechtsmittelfristen ausgesetzt werden.[/s]

Korrektur, du hast es schneller ausgebessert, als ich antworten konnte.
Samariterbund Floridsdorf-Donaustadt 10/2002- 09/2003

Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 » Mittwoch 1. August 2007, 13:03

Das ist natürlich sehr toll. Insofern ist ein Spielen auf Zeit auch äußerst sinnvoll.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)

cdhahn
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 20. Februar 2007, 18:30
Wohnort: Linz

Beitrag von cdhahn » Mittwoch 1. August 2007, 17:39

BossSport hat geschrieben:d.h. wenn ich selbst keine beschwerde einreiche hab ich, obwohl z.b. bei anderen zivis in der selben sache anders entschieden wird als beim bmi, einfach garnix davon?!
Korrekt.
EDIT:
Deswegen wäre eine Aussetzung nach § 38a VwGG sehr vorteilhaft: Die, die den BMI-Bescheid schon haben und noch in der Beschwerdefrist sind, können lockerlässig abwarten, was vorm VfGH rauskommt und danach je nachdem Beschwerde erheben oder nicht. Wer noch beim BMI steht, dessen Verfahren ruht, bis der VwGH entschieden hat; damit dürfte für diese Kollegen die Notwendigkeit einer Beschwerde wegfallen.
Feb. 01 - Jän. 02, ASB Linz. Alle Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

xy01
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 29. März 2005, 11:55
Wohnort: IBK

Beitrag von xy01 » Donnerstag 9. August 2007, 13:57

wie genau stell ich denn jetzt einen Antrag auf Verfahrenshilfe? Der Link auf die Seite des VwGH bringt einen ja nur zu einem Merkblatt.
Gibts da irgendein Formular oder sowas, denn an ein Brief an ein Gericht sollte irgendwie schon eine gewisse Form haben oder?

Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 » Donnerstag 9. August 2007, 15:08

Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)

xy01
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 29. März 2005, 11:55
Wohnort: IBK

Beitrag von xy01 » Donnerstag 9. August 2007, 18:53

danke

cdhahn
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 29
Registriert: Dienstag 20. Februar 2007, 18:30
Wohnort: Linz

Beitrag von cdhahn » Donnerstag 9. August 2007, 19:17

xy01 hat geschrieben:wie genau stell ich denn jetzt einen Antrag auf Verfahrenshilfe? Der Link auf die Seite des VwGH bringt einen ja nur zu einem Merkblatt.
Das betreffende PDF hat auch Seiten 1-6. ;-)
Feb. 01 - Jän. 02, ASB Linz. Alle Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 » Freitag 10. August 2007, 08:49

Wenn Du gleich das Vermögensbekenntnis mitschickst sparst Du Zeit.
Hat Vor- und Nachteile.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)

xy01
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 5
Registriert: Dienstag 29. März 2005, 11:55
Wohnort: IBK

Beitrag von xy01 » Donnerstag 30. August 2007, 18:55

Ich hab jetzt den Antrag auf Verfahrenshilfe gestellt und Post vom VwGH bekommen. Da waren die Formulare für das Vermögensbekenntnis dabei und in denen ist aufgeführt, dass man Einkommens- und Vermögensnachweise eines eventuellen Unterhaltspflichtigen ebenfalls auflisten soll.

Sind meine Eltern mir gegenüber unterhaltspflichtig? Ich bin zwar schon volljährig, aber noch im Erststudium an der Uni. Ich hab irgendwo mal gelesen, dass Eltern dem Kind bis zum Abschluss der ersten Berufsausbildung unterhaltspflichtig sind. Stimmt das so? Dann wär ich nämlich deutlich über den 1100€/Monat.

Zu meiner Situation: Bin 20a, AHS-Abschluss(eigentlich keine Berufsausbildung oder?), jetzt Erststudium, wohne/esse Zuhause und verdien selber nebenbei einen sehr geringen Betrag.

Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 » Freitag 31. August 2007, 11:04

Sofern Du nicht selbsterhaltungsfähig bist sind die Eltern unterhaltspflichtig.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)

Antworten