Vorschlag erhalten, Einspruch zwecklos?

Infos und Diskussionen rund um das Thema Verpflegungsgeld

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, Flose

Antworten
heubm
Beiträge: 0
Registriert: Montag 18. September 2006, 08:17

Vorschlag erhalten, Einspruch zwecklos?

Beitrag von heubm »

Liebe Kollegen!

Auch ich habe mein Urteil erhalten.. (568,1)

Einfache Rechnung: 365 Tage, 13,6 Euro - 35% = 3226,6 4964 - 1737,4 = 3226,6
Schon erhalten: 365 Tage. 6,1 Euro =-2226,5
12 Monate a36 Euro Gutscheine = -432
Ergibt in Summe: = 568,1


Und jetzt für alle!

Habe mich bzgl Abschlag (35% auch am Woende, Krankenstand, Urlaub..) bei der Zivildienstserviceagentur erkundigt. Auch die Argentur anerkennt diesen Abschlag! (no na ned, Agentur und Organisationen arbeiten ja zusammen)

Somit nützt es Euch nichts, wenn Ihr dort diesbzgl. eine Feststellung per Bescheid einholen wollt. Du bekommst nicht mehr für diese Tage.

Außerdem wurde ich darüber aufgeklärt, dass Dein Rechtsträger nur für das jeweils ausgezahlte Geld die 4,2 Euro kassiert. Das heißt, dass sich Deine Organisation nicht daran bereichern kann.

Verstehe aber dann wirklich nicht, warum der Rechtsträger das Geld nicht freiwillig hergibt, wenn er es ja eh geschenkt bekommt!

Gibt sicherlich ein Abkommen zwischen den Organisationen, Bund, und der Zivildienstserviceagentur, um Geld zu sparen.

Sollte jemand trotzdem andere Erfahrungen gemacht haben, als hier geschildert, dann bitte posten!

Lg Mag. Heuberger Michael

(Der einzige Weg an das zustehende Geld zu gelangen, führt wohl über eine Klage...)
Benutzeravatar
wage
Eifriger Zivi
Eifriger Zivi
Beiträge: 34
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2003, 21:44

Beitrag von wage »

Dass man als Zivi seitens der Zivildienstserviceagentur nicht wirklich viel zu erwarten haben wird ist ja hinlänglich bekannt, wobei mir bei einem Telefonat gesagt wurde, dass sollte die Einrichtung einen Abzug für die vorhandene Küche machen, diese Küche auch wirklich vorhanden sein muss.

Hier besteht also zumindest theoretisch die Chance in diesem Punkt etwas zu erreichen.

Gleichzeit wurde mir auch mittgeteilt, dass dann wahrscheinlich die Einrichtung den Abzug für leichte Tätigkeit im Verfahren vor der Zivildienstserviceagentur quasi "nachreichen wird", so sie ihn nicht schon vorher geltend gemacht hat.

Mit dieser Aussage soll anscheinend in den Raum gestellt werden, dass man von der Zivildienstserviceagentur auch weniger als zuvor von der Einrichtung angeboten bekommen kann.

Ich bin jedenfalls auf das (Ermittlungs)Verfahren das die Zivildienstserviceagentur durchzuführen hat schon sehr gespannt.
Scorch
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 1747
Registriert: Montag 3. April 2006, 13:13
Wohnort: Nähe Innsbruck

Beitrag von Scorch »

Ihr erwartet euch zu viel von der ZISA. Natürlich haben alle das Interesse, auf Kosten der Zivis zu sparen. Das wurde in der Vergangenheit bereits zur Genüge getan, deshalb hat der Verfassungsgerichtshof zu unseren Gunsten entschieden. Spätestens in der letzten Instanz, vor dem VfGH, wird gerecht entschieden.
Warten wir die kommende Wahl ab. Vielleicht bekommen wir dann einen verfassungstreueren Innenminister, der uns auch schon in der zweiten Instanz das ganz objektiv zustehende Geld auszahlt. Alles andere ist lediglich Verzögerungstaktik und kostet in Wirklichkeit sehr viel mehr, da dann die Verfahrenskosten beim VfGH sowie höhere Verzugszinsen hinzu kommen.
Geld ohne Arbeit - sofort.
Arbeit ohne Geld - niemals!
Hampfl
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Donnerstag 17. November 2005, 16:09

Beitrag von Hampfl »

@ Scorch: Mach dir da nicht zuviel Hoffnung! Alle Parteien im Nationalrat habe dem Zivildienst-Übergangsrecht 2006 zugestimmt, also auch die Oppositionsparteien.
thaluke
Experte
Experte
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 21:23
Wohnort: Salzburg

Beitrag von thaluke »

Aber die Oppositionsparteien haben extra erwähnt, dass sie es machen um zumindest irgendeine Lösung herbeizuführen.

Es hätte ja auch nicht geholfen wenn sie nein gesagt hätten, die Regierung hätte es so oder so beschlossen!
Scorch
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 1747
Registriert: Montag 3. April 2006, 13:13
Wohnort: Nähe Innsbruck

Beitrag von Scorch »

Das Übergangsrecht an sich ist auch nicht schlimm (außer dass es den Rechtsträgern die Möglichkeit einräumt, unverschämte Angebote zu legen). Aber die Verpflegungsverordnung ist böse :evil:
Geld ohne Arbeit - sofort.
Arbeit ohne Geld - niemals!
thaluke
Experte
Experte
Beiträge: 84
Registriert: Mittwoch 16. November 2005, 21:23
Wohnort: Salzburg

Beitrag von thaluke »

Die Opposition hat aber eh nur dem Übergangsrecht zugestimmt!

Die böse Verordnung kommt von der zweiten bösen Liesl (Prokop - für alle die Sie nicht kennen)!
Antworten