Rotes Kreuz (Korneuburg)

Hier kannst du über allgemeines diskutieren...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
Fender
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 19. November 2003, 22:33

Rotes Kreuz (Korneuburg)

Beitrag von Fender »

Hallo!
Hab etwas im Internet nach Informationen gesucht bezüglich den Rechten von Zivildienern und bin zum Glück auf dieses Forum gestoßen.

Also ich bin seit dem 01. Oktober als Rettungssanitäter beim Roten Kreuz in der Dienststelle Korneuburg tätig. War zur Zeit nur in der Ausbildung werde aber bald die "richtige" Arbeit beginnen.
Was ich total schlimm finde ist, dass beim Roten Kreuz die Arbeitszeiten horrormäßig sind. Dies erfolgt in einem 3 Wochen Turnus. In der Woche haben wir 48 Arbeitsstunden.
Hab heute im Internet gelesen, dass normalerweise der Zivildienstleistende eine 45 Stunden Woche hätte, doch bei einem Turnus kann man bis zu 3 Stunden dazubekommen, was das Rote Kreuz natürlich nicht ausläßt.

Der Verdienst ist auch etwas mickrig. Der Monatslohn beträgt 360 Euro inklusive dem Essensgeld (6 Euro am Tag). Wie soll man sich davon am Tag ernähren???
Auf der Startseite hab ich einige Word Dokumente entdeckt wo man ein Essensgeld von 11 Euro am Tag einfordern kann?
Also kann ich mich demnächst gleich mal unbeliebt machen und zum Hr Chwojka gehen (Chef vom RK Niederösterreich, Sitz bei uns) und das einfordern oder wie???

Danke schon mal!
mfg

JohnnyQuest
Experte
Experte
Beiträge: 105
Registriert: Freitag 23. Mai 2003, 22:10

Beitrag von JohnnyQuest »


Flose
Moderator
Moderator
Beiträge: 1486
Registriert: Samstag 27. Juli 2002, 15:16
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Flose »

Hallo Kollege Sani-Zivi, lieber "Fender"!

Jede Beschwerde lebt von der Anzahl der Beschwerdeführer, also empfehle ich, Dich mal mit Kollegen abzusprechen und mit dem Vertrauensmann. Wenn der beschwichtigt, dann zeigt das, dass er auf der falschen Seite steht und ausgewechselt gehört. Ansonsten sollte er sich zum Fürsprecher der Beschwerde machen. Ihr könnt dann gleich für jeden Kollegen ein Beschwerdeformular vorbereiten, falls Eurem Ansuchen nach besserer Versorgung nicht nachgekommen wird (was leider zu vermuten ist).
Je mehr Beschweren, desto eindrucksvoller udn desto besser für den einzelnen Beschwerdeführer: Dann kann nicht einer als "Querulant" denunziert werden.

Die Wartezeit ist zwar lang, aber es ist nicht uszuschließen, dass ihr in Eurer Dienstzeit noch ein richtungsweisendes Urteil des Verwaltungs- oder Verfassungsgerichtshofes erlebt...

jerb-jashy
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 13. Januar 2012, 21:21
Wohnort: Barbados
Kontaktdaten:

jerb-jashy VorschlagnounVorschlagVorschlagproposalproposalVo

Beitrag von jerb-jashy »

Ein spannender Dialog ist Wert zu kommentieren. Ich fühle mich , dass Sie schreiben in dieser Angelegenheit extra, kann es kein Tabuthema sein, aber in der Regel Menschen sind nicht ausreichend, um über solche Themen zu sprechen. Um die nächste . Prost

Antworten