Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Hier kannst du über allgemeines diskutieren...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, Flose

Antworten
Liberaler Linzer
Profi
Profi
Beiträge: 351
Registriert: Sonntag 13. September 2009, 10:41

Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von Liberaler Linzer »

Meine Stelle erlaubt mir erst 5 Stunden nach Dienstbeginn das Frühstück zu Essen. Ist dies legal?
In der Entscheidung G212/01 stellte der Vfgh fest, dass Zivildiener als Ausgleich für die Mehrbelastung im Vergleich zum Bundesheer in den Krankenstand gehen können. Wer nicht geht ist selber schuld.
Azby
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 811
Registriert: Donnerstag 10. April 2008, 21:54

Re: Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von Azby »

Aus der Dienstzeitverordnung lässt sich mal nicht herauslesen, dass du bereits früher Anspruch auf eine Pause hättest, in der du dann gleich frühstücken könntest. Ich nehme an, es geht aber um das Konsumieren des von der Einrichtung gegebenen Frühstücks (damit sie sich das Verpflegungsgeld sparen)!?
Die Verpflegungsverordnung wiederum spricht von Frühstück, einer warmen Hauptmahlzeit und einer weiteren Mahlzeit. Beim Frühstück hast du noch die besten Karten, was eine Argumentation angeht. Wann die warme Mahlzeit und die weitere Mahlzeit angeboten werden muss, kann man aus der Verordnung nicht herauslesen, der gesunde Menschenverstand sagt einem allerdings, dass man ein Frühstück in der Früh zu sich nimmt. Wann beginnst du denn deinen Dienst?
5 Stunden nach Dienstbeginn ist jedenfalls nicht mehr "früh" im Sinne eines Frühstücks, wenn du mich fragst. Aber ich kann dir nicht sagen, wie die Behörde das sieht.
Aber wie für alle anderen Streitigkeiten mit der Einrichtung gilt, dass ein Durchsetzen der Ansprüche mühsam ist. Aber ich könnte mir hier durchaus Erfolgsaussichten vorstellen, wenn du alles beweisen kannst - dauert halt ewig.
Liberaler Linzer
Profi
Profi
Beiträge: 351
Registriert: Sonntag 13. September 2009, 10:41

Re: Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von Liberaler Linzer »

Es geht in der Tat das von der Einrichtung angebotene Frühstück. Mein Dienst beginnt um 6 Uhr, Ich muss aber bereits vor 5 Uhr aufstehen, um rechtzeitig in die Einrichtung zu kommen. In meiner Einrichtung gibt es für alle Angestellten eine Pause um halb 10, in der alle frühstücken. Dies ist keine Sonderleistung für Zivildiener, es nehmen sich einfach alle Angestellten etwas aus den Lebensmittelreserven für das Frühstück.

Natürlich muss Ich zuhause frühstücken, ansonsten würde ich wohl kollabieren. Sollte Ich vielleicht einmal demonstrativ probieren. Eigentlich müssten mir durch diese Ausgabezeit Verpflegungsgeldansprüche entstehen. Mir entstehen für das notwendige Frühstück zuhause ja auch Kosten. Man könnte hier eventuell damit argumentieren, dass die Verpflegung menschenwürdig sein muss. 5 Stunden mit leerem Magen schwere Arbeit zu leisten ist wohl kaum menschenwürdig.
In der Entscheidung G212/01 stellte der Vfgh fest, dass Zivildiener als Ausgleich für die Mehrbelastung im Vergleich zum Bundesheer in den Krankenstand gehen können. Wer nicht geht ist selber schuld.
Azby
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 811
Registriert: Donnerstag 10. April 2008, 21:54

Re: Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von Azby »

Ich stimme dir moralisch zu, würde aber sagen, dass das schon grenzwertig ist. 9:30 bei Dienstbeginn um 6 Uhr könnte man noch durchgehen lassen. Aber natürlich ist der demonstrative Kollaps eine Möglichkeit, zumal du dich vielleicht eine Woche auskurieren musst und in der Zeit dein Frühstück daheim einnehmen kannst.
fubar
Profi
Profi
Beiträge: 206
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 18:42

Re: Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von fubar »

Krankenstand ist die Antwort auf alles.
Wie ein Zivikollege meinte, wenn die Einrictung meint, sie müsse mich ausnützen, gehe ich in Krankenstand, was wollen die schon tun.
Und recht hat er, Zivi braucht die Einrichtung nicht, die Einrichtung braucht den Zivi.

Und sie können auch nichts dagegen tun, zum Amtsarzt schicken?
Tag vorm Termin dort anrufen und sagen, he ich bin wieder gesund, soll ich trotzdem kommen?

Sich beschweren?
Hab ja bei der Stellung gesagt, dass ich leicht krank werden, der Staat wollte mich trotzdem, ist ja nicht mein Problem.

usw. Man sollte halt nicht länger als 24 Tage krank sein und sich nicht auf deren ihre Spielchen einlassen und den Anschuldigungen nachgeben.

Das System funktioniert ja nur weil da unerfahrene junge Männer genommen und eingeschüchtert werden, mit bissi Lebenserfahrung kann man jeder bescheuerten Argumentation seitens der Zisa und der Einrichtung entgegentreten und gewinnen.
Liberaler Linzer
Profi
Profi
Beiträge: 351
Registriert: Sonntag 13. September 2009, 10:41

Re: Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von Liberaler Linzer »

Dazu muss man allerdings auch erst einmal in den Krankenstand kommen. Aber vielleicht erhöhen meine Magenschmerzen durch den 5 Stunden lang leeren Magen die Chancen, geschickt zu werden.
In der Entscheidung G212/01 stellte der Vfgh fest, dass Zivildiener als Ausgleich für die Mehrbelastung im Vergleich zum Bundesheer in den Krankenstand gehen können. Wer nicht geht ist selber schuld.
fubar
Profi
Profi
Beiträge: 206
Registriert: Montag 30. Juni 2008, 18:42

Re: Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von fubar »

Dein Magen tut weh, dann ist es dein Rücken
Schlecht wird dir in der Früh und von nichts Essen stimmen die Blutwerte nicht, was die Schwächeanfälle erklären würde...
Da fällt dir genug ein.
derkämpfer
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 14. Januar 2020, 15:45

Re: Frühstück 5 Stunden nach Dienstbeginn

Beitrag von derkämpfer »

Das ist meiner Meinung nach auf jeden Fall illegal. In so einem Fall solltest du dich am besten bei der Zivildienstserviceagentur melden und dich diesbezüglich beschwerden. Ich schaffe es auch nicht zu Hause zu frühstücken und habe mir deswegen meinen Müslispender mit zur Stelle genommen und frühstücke dort vor Ort. Einen guten Müslispender habe ich auf https://www.sparkugel.de/essen/kuechenz ... slispender gefunden. Am Anfang hat es meinen Vorgesetzten gestört, dass ich dort esse, aber ich habe es ihm erklärt, dass ich auf Grund der langen Fahrt kaum Zeit habe und es hat es vollkommen verstanden. Deswegen rate ich dir, bevor du dich bei der Zivildienstserviceagentur beschwerst, versuch es deinem Vorgesetzten höflich zu erklärt und falls das nicht klappt, dann melde es auf jeden Fall.
Antworten