Berechnung der Bemessungsgrundlage

Hier kannst du über allgemeines diskutieren...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
Nerisrigu
Beiträge: 0
Registriert: Freitag 14. Dezember 2007, 00:42

Berechnung der Bemessungsgrundlage

Beitrag von Nerisrigu »

Liebe Leute,

erst einmal ein Hallo an alle von einem relativ neuen Mitglied hier. Ich werde meinen Zivildienst vorraussichtilich am 2.5.2008 antreten. Vielleicht kann mir jemand bei einer Frage weiterhelfen: Wird das Weihnachtsgeld voll in die Berechnung der Höhe der Bemessungsgrundlage hineingenommen? Aus der Lohnbestätigung (http://www.wien.gv.at/mba/pdf/zivil-loh ... tigung.pdf ) geht das Weihgnachtsgeld ja nicht gesondert hervor. Leider wurde ich im Forum hier mittels Suche nicht fündig, auch die Durchsicht der auf der Bestätigung erwähnten § 34ZDG und § 26 HGG machen mich nicht schlauer. Falls das Geld nicht abgezogen wird, wäre das doch eine beträchtlich höhere Summe.

Herzlichen Dank!

Neri
Scorch
Forum Star
Forum Star
Beiträge: 1747
Registriert: Montag 3. April 2006, 13:13
Wohnort: Nähe Innsbruck

Beitrag von Scorch »

Meines Wissens zählt das Durchschnittseinkommen der letzten 3 Monate vor dem Zivildienst, da wird bei deinem Antrittstermin eh kein Weihnachtsgeld dabei sein. Aber frag lieber bei der Zivildienstserviceagentur.
Geld ohne Arbeit - sofort.
Arbeit ohne Geld - niemals!
Nerisrigu
Beiträge: 0
Registriert: Freitag 14. Dezember 2007, 00:42

Beitrag von Nerisrigu »

Mittlerweile habe ich meinen Zuweisungsbescheid bekommen und war am Magistratischen Bezirksamt (Wien), um mich zu erkundigen. Es hat sich herausgestellt, dass sich das Onlineformular von dem, was man direkt am Amt bekommt, unterscheidet. Auf dem Formular, das ich persönlich erhalten habe, sind Sonderzahlungen extra anzuführen, diese werden dann aliquot berücksichtigt. Falls jemand Interesse an dem Wisch hat, kann ich ihn auch scannen und hochladen/verschicken.
Eine neue Frage, wahrscheinlich wieder etwas zu speziell für das Forum hier: Ich habe während des Jahres den Alleinverdienerabsetzbetrag nicht geltend gemacht, mit der Arbeitnehmerveranlagung für 2007 möchte ich das tun. Dadurch verringert sich meine Steuer und ich bekomme Geld retour. Muss dieser Umstand bei der Berechnung der BEmesssungsgrundlage berücksichtigt werden?

Danke für euere Beiträge,
Neri
dom_esp
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch 10. Oktober 2007, 14:49
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von dom_esp »

Ich denk nicht. Das ist ja Einkommen vom Vorjahr, das dir verpätet gezahlt wurde. Bei der Bemessungsgrundlage gehts aber ums Einkommen der letzte 3? Monate.
sali
Beiträge: 0
Registriert: Mittwoch 30. Mai 2007, 17:06
Wohnort: Wien

Beitrag von sali »

hallo,
ich muss am 01.04.2008 meinen zivi antretten.
ich war letzte woche beim "MA" in wien um einen antrag auf wohnkosten und famielenbeihilfe zu stellen.
dort hat mich die fr.böhringer gefragt: ob ich die letzten 3m(=Sept.2007 - Nov./2007 oder die letzten 12m(=Nov.2006-Nov.2007) angeben möchte.
bei meiner frage: welchen unterschied das macht, hat sie gemeint, keine ahnung => super oder.
heute bekomm ich einen anruf von ihr, dass sie mit ihrer chefin gesprochen hat und ob nicht vielleicht doch die letzten 12m angeben möchte wegen sonderzahlungen.

weiss jemand wie das berechnet wird, weil ich hab zwar zwischen nov.2006 und nov.2007 2xsonderzahlungen(1xweihnachtsgeld 2006 u. 1xurlaubsgeld 2007) bekommen, aber ich hab auch nov.+dez.2006 weniger verdient?

danke im voraus
sali
Antworten