Streichung des Urlaubs

Hier kannst du über allgemeines diskutieren...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, Flose

Antworten
Zwangsarbeiter18
Experte
Experte
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 27. November 2005, 18:03

Streichung des Urlaubs

Beitrag von Zwangsarbeiter18 »

Im Kindergarten hat man ja 5 statt 2 wochen urlaub, aber ein kollege, auch zivi, hat mir gsagt, dass wenn man lange und/oder krank war, dass sie mir den urlaub kürzen oder gar streichen können für das jahr...


ist sowas erlaubt??
Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 »

Man hat offiziell nur zwei Wochen Dienstfreistellung.
Wenn Dir der Kindergarten freiwillig mehr gibt, kann er das natürlich wieder auf zwei Wochen runterkürzen.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)
Z@BPDWIEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 14:26
Wohnort: Wien

Beitrag von Z@BPDWIEN »

Jeder Zivildiener hat 2 Wochen Dienstfreistellung (= Urlaub)
Nicht mehr und nicht weniger.

Zusätzlich gibt es noch die außerordentliche Freistellung im Ausmaß bis zu 2 Wochen wovon jedoch bis zu einer Woche vom ordentlichen Anspruch abzuziehen ist.

Die 5 Wochen sind wenn inoffiziell - nach dem Motto wo kein Kläger da kein Richter (und wer wird sich schon über 5 Wochen Urlaub beschweren). Nachdem sie aber nicht zulässig sind hat man darauf auch keinen Rechtsanspruch.
Zwangsarbeiter18
Experte
Experte
Beiträge: 74
Registriert: Sonntag 27. November 2005, 18:03

Beitrag von Zwangsarbeiter18 »

die 5 wochen werden dadurch erklärt, dass die anderen mitarbeiter auch 5 wochen urlaub haben...für mich ist das dann nicht inoffiziell...

für mich ist das sch***e, weil ich meinen urlaub im sommer schon gebucht habe...
Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 »

Dann mußt Du schauen, daß Du die zwei Wochen im Sommer bekommst, wenn Du auf Urlaub bist.
Wenn die Dir da ned freigeben obwohl sie Dir das angekündigt haben werdens Dir wohl die Stornogebühren ersetzen müssen.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)
R4iden
Experte
Experte
Beiträge: 105
Registriert: Montag 3. Oktober 2005, 11:17
Wohnort: Wien

Beitrag von R4iden »

Rofl 5 Wochen, nie davon gehört :P Sachen gibts *gg*
Bild
Benutzeravatar
MA2412
Moderator
Moderator
Beiträge: 4196
Registriert: Montag 22. Dezember 2003, 17:52
Wohnort: Wien

Beitrag von MA2412 »

Ich schon, soll bei manchen Schulen auch üblich sein, daß die Zivis dort an Teil der Sommerferien extra bekommen.
Sclaverey oder Leibeigenschaft, und die Ausübung einer darauf sich
beziehenden Macht, wird in diesen Ländern nicht gestattet.
(aus § 16 ABGB)
sonnenanbeter
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 30. März 2006, 15:47

Beitrag von sonnenanbeter »

Hi,

Wer ordnet den zusätzlichen Urlaub an? Der Kindergartenleiter?
Kann die übergeordnete Stelle das streichen und uns woanders einsetzen?
Z@BPDWIEN
Moderator
Moderator
Beiträge: 2022
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 14:26
Wohnort: Wien

Beitrag von Z@BPDWIEN »

Für die Urlaubseinteilung ist dein Vorgesetzter zuständig.

§ 38 Abs 5 ZDG
Der Rechtsträger der Einrichtung hat der
Zivildienstserviceagentur und dem Zivildienstleistenden bekannt zu
geben, welche Person als Vorgesetzte des Zivildienstleistenden
fungiert. Der Vorgesetzte ist vom Rechtsträger ausreichend über
seine Rechte und Pflichten zu informieren.
§ 23a Abs 3 u 4 ZDG
Über den Verbrauch der Dienstfreistellung ist rechtzeitig eine
Vereinbarung zwischen dem Zivildienstleistenden und dem Vorgesetzten
zu treffen, wobei auf die dienstlichen Interessen der Einrichtung und
die persönlichen Interessen des Zivildienstleistenden angemessen
Rücksicht zu nehmen ist. Der Zivildienstleistende hat Anspruch, die
Hälfte der Freistellung ungeteilt zu verbrauchen.

Kommt eine Vereinbarung gemäß Abs. 3 nicht zustande, so gebührt
dem Zivildienstleistenden die Hälfte der Dienstfreistellung zu Beginn
des siebenten Monats und der Rest am Ende des letzten Monats seiner
Dienstleistung.
Antworten