Thema Pausen & Verpflegungsgeld

Hier kannst du über allgemeines diskutieren...

Moderatoren: MA2412, eXtremZivi Klaus, mike, Flose

Antworten
Zivildiener016/17
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 24. Januar 2017, 12:57

Thema Pausen & Verpflegungsgeld

Beitrag von Zivildiener016/17 » Dienstag 24. Januar 2017, 20:40

Hallo,

ich bin seit September Zivildiener in einem Seniorenzentrum. Die Arbeit, die ich tätigen muss, ist ganz okay & auch mit den meisten Kollegen komme ich gut zurecht!

Nun habe ich aber zwei Fragen, die mich beschäftigen.

Ich arbeite meistens 40-43h die Woche. Normalerweiße 8h/Tag, aber auch jeden zweiten Samstag 11h. Nun haben sie diese Samstagsdienste plötzlich um eine halbe Stunde angehoben - also in Zukunft 11:30 Dienst.
Bei den 8h-Diensten ist die Pause (30 Minuten) inbegriffen, bei den 11:30h-Diensten ist die Pause (ebenfalls 30 Minuten) nicht inbegriffen.

Meine Frage: Ist es rechtmäßig, dass die Pause bei meinem 11:30h-Diensten nicht inbegriffen ist?
Wieso ist sie dann bei 8h-Diensten inbegriffen?

Und ist eine 30 Minuten Pause nicht zu kurz, bei 11:30h Dienst? Meine Kollegen (die offiziel 12h arbeiten, haben ja auch 1h Pause)


Zum zweiten Thema, ich bekomme, wenn ich frei habe, im Krankenstand bin oder Urlaub habe 13,60 pro Tag Verpflegungsgeld.
Allerdings, sagen wir einmal ich habe Frühdienst (7:00-15:00) - an diesem Tag bekomme ich ja kein Abendessen gestellt und muss mir das selber organisieren/kaufen. Müsste ich da nicht auch eine gewisse Summe bekommen?
Zweites Beispiel: Ich habe Spätdienst (11-19:00). Hier bekomme ich ja kein Frühstück gestellt, das müsste dann doch auch finanziell vergütet werden.

Die Heimleitung verweigert bisher alle Zahlungen, die einzige Lösung die sie einem(!) Zivi vorgestellt hat, dass wir uns, wenn wir Frühschicht haben, nach Dienstende in der Küche ein Abendessen holen können aKa "Lunchpaket". Das besteht aber z.B nur aus einem Teller Wurst & Brot. Das Ding ist nur, sie hat das ganze erst einem Zivi gesagt, zu uns anderen wurde noch kein Wort gesagt. Also im Prinzip wissen wir von diesem Lunchpaket noch nichts. Ist das alles rechtmäßig? Und kann man das Geld rückwirkend einfordern?


Tut mir Leid für den langen Text, allerdings würde ich gerne gegen diese, meiner Meinung nach, Unterschlagung vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen, Zivildiener016/17.

1_Samuel
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 2
Registriert: Montag 16. Januar 2017, 11:05

Re: Thema Pausen & Verpflegungsgeld

Beitrag von 1_Samuel » Donnerstag 26. Januar 2017, 08:41

Also solltest du bei einem 11h bzw. 11h 30min Dienst auch eine 1h Ruhepause haben und, wenn das auf die anderen Mitarbeiter auch zutrifft, diese auch als Dienstzeit angerechnet bekommen.

http://www.bmi.gv.at/cms/zivildienst/re ... tzeit.aspx


Beim Verpflegungsgeld stellt sich noch die Frage: Hast du die Möglichkeit ein Frühstück zu dir zu nehmen, auch wenn du keinen Frühdienst hast?
Wenn das der Fall ist, und du dadurch freiwillig auf dein Frühstück verzichtest, muss dir die Dienststelle zumindest den Betrag auszahlen, den sie durchschnittlich zum Zubereiten der Mahlzeit aufwendet.
Auf das Abendessen bezogen trifft das auf jeden Fall zu. Nur eine Mahlzeit muss warm sein, und falls du diese mittags bekommst (?), dann ist auch ein kaltes Abendessen gerechtfertigt.

Wenn dir der Vorgesetzte jedoch keine Möglichkeit einräumt, ein Frühstück zu bekommen, kannst du an diesen Tagen 30% des täglichen Verpflegungsgeldes (in deinem Fall € 13,60 * 30% = €4,08) verlangen.

http://www.bmi.gv.at/cms/zivildienst/fi ... egung.aspx

Am besten du redest mit deinem Vorgesetzten und legst ihm dein Anliegen und deine Ansprüche nahe. Ich würde nur falls er nicht kooperiert rechtliche Schritte einleiten. Dann können dir bestimmt Azby/abschaffen weiterhelfen.

Zivildiener016/17
Jungzivi
Jungzivi
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 24. Januar 2017, 12:57

Re: Thema Pausen & Verpflegungsgeld

Beitrag von Zivildiener016/17 » Donnerstag 26. Januar 2017, 18:55

Hey,

ich danke dir schonmal für deine Antwort.

Ich habe heute noch einmal mit meinem Vorgesetzem gesprochen & mir wurde die Lösung angeboten, dass ich mir, wenn ich um 11 uhr zu Dienstbeginn erscheine, das Abendessen von der Küche holen & das dann als Frühstück zu mir nehmen kann. d.h prinzipiell muss ich dann an einem solchen Tag zwei mal das selbe Essen zu mir nehmen. Ist zwar meckern auf hohem Niveau - aber trotzdem.

Das Ding ist nur, um 12:00 gibt es (warmes) Mittagessen für die Bewohner und bis dahin gibt es natürlich auch noch einige Dinge zu erledigen. Also keine Ahnung wie die sich das vorstellen.


Ja ich bekomme eine warme Mahlzeit mittags, das Abendessen lasse ich mir ja auch einreden, aber das mit dem Frühstück will ich ehrlich gesagt nicht ganz akzeptieren.

Antworten